Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
24°/ 15°
  • Drucken
  • Speichern
15.02.2016 07:00
 
Schrift: 

Ein "Warnsignal"? Immer mehr Karlsruher wollen kleinen Waffenschein [0]

Die Nachfrage von Kleinen Waffenscheinen ist in Karlsruhe enorm gestiegen
Bild:Foto: Oliver Killig/Illustration

Karlsruhe (Marie Wehrhahn) - Spätestens seit der Kölner Silvesternacht beherrscht ein latentes Gefühl der Unsicherheit die Bevölkerung. Seit mehreren Monaten beklagen auch viele Karlsruher ein mulmiges Gefühl, das ergab eine Umfrage des Kommunalen Ordnungsdiensts 2015. Das logische Fazit für viele: Schutz durch Selbstverteidigung, Pfeffersprays oder Elektroschocker. Dass eine Vielzahl jetzt sogar Schreckschusswaffen in Erwägung zieht, um sich sicherer zu fühlen, belegt eine Statistik der Stadt Karlsruhe.
Anzeige

Die CDU spricht von einem Warnsignal. Die aktuellen Zahlen sprechen in der Tat eine klare Sprache: Die Nachfrage nach so genannten kleinen Waffenscheinen ist in Karlsruhe im vergangenen Jahr um 110 Prozent gestiegen. Waren es 2014 noch 69 Bürger, denen das Führen unter anderem von Schreckschusswaffen erlaubt wurden, stieg die Zahl im Folgejahr auf 145 Personen.

Mehr als doppelt so viele Anträge

Und der Trend hält an: "Seit Beginn des Jahres 2016 wurden beim Ordnungs- und Bürgeramt insgesamt 126 Anträge auf Erteilung eines Kleinen Waffenscheins gestellt", sagt die Stadtverwaltung mit Blick auf die aktuellen Zahlen und anlässlich einer Anfrage der Karlsruher Christdemokraten. "Von diesen 126 Anträgen wurden bislang 44 abschließend bearbeitet und bewilligt" - so der Stand am 24. Januar.

Karlsruhe ist kein Einzelfall: Die deutsche Presseagentur (dpa) meldete vor wenigen Tagen , es seien derzeit bundesweit rund 300.000 kleine Waffenscheine im Umlauf. Besonderes Interesse bestehe an Schreckschusspistolen und Pfeffersprays. Von Ende November bis Ende Januar nahm die Zahl dieser Waffenscheine um mehr als 21.000 zu, so heißt es weiter.

Bereits nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen vor dem Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht hatten die Behörden in mehreren Bundesländern wachsendes Interesse am kleinen Waffenschein gemeldet. Die Polizeigewerkschaft beobachtet die Entwicklungen mit Sorge, lehnt eine Verschärfung des Waffenrechts nach derzeitigem Stand aus bürokratischen Gründen jedoch ab, so heißt es seitens der dpa.

Bundesweit 300.000 kleine Waffenscheine im Umlauf

Der kleine Waffenschein wurde in Deutschland im Jahr 2002 nach einer Häufung von Amokläufen an Schulen sowie von Straftaten durch Schreckschusswaffen eingeführt. Er erlaubt dem Inhaber das Führen von so genannten Signal-, Reizstoff- und Schreckschusswaffen.

Dabei müssen alle Waffen mit dem PTB-Prüfzeichen (Siegel der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt) versehen sein. Wer einen kleinen Waffenschein beantragen will, muss frei von Vorstrafen sein, eine fachgerechte Aufbewahrung vorweisen, mindestens 18 Jahre alt sein und eine körperliche und geistige Eignung vorweisen. Personen, die süchtig nach Drogen oder Alkohol sind, wird keine Erlaubnis erteilt. Das Waffengesetz sieht darüber hinaus eine regelmäßige Prüfung der Zuverlässigkeit und der persönlichen Eignung des Waffenscheininhabers durch die Behörde vor.

"Unmissverständliches Warnsignal"

Weiter gilt: Wer PTB-Waffen beispielsweise nur in der Wohnung führt oder sie entladen und verschlossen in der Öffentlichkeit transportiert, benötigt keinen kleinen Waffenschein. Der Besitz als solcher ist erlaubt. Das Führen von geladenen und zugriffsbereiten Waffen in der Öffentlichkeit ist hingegen, außer in Ausnahmefällen wie etwa beim Startschuss von Wettläufen, untersagt und bedarf der behördlichen Erlaubnis. Für die Erteilung des Kleinen Waffenscheins werden Kosten von etwa 50 bis 60 Euro berechnet. Der Preis variiert je nach Bundesland.

"Es ist ein unmissverständliches Warnsignal, wenn in einem Monat so viele Waffenscheine ausgestellt werden, wie in den Vorjahren in einem ganzen Jahr", so CDU-Fraktionsvorsitzender Tilmann Pfannkuch in einer Pressemeldung. Schon der Anstieg 2015 sei ein deutliches Indiz für die anhaltende Verunsicherung der Bürger.

Man könne den Wunsch nachvollziehen, sich im Notfall selbst verteidigen zu können. "Dennoch verfolgen wir die aktuelle Entwicklung nicht unkritisch", so Pfannkuch. Man müsse ernsthaft darüber diskutieren, welche Konsequenzen man daraus zu ziehen habe. Die CDU plädiert weiter dafür, den derzeitigen Mangel an subjektivem Sicherheitsempfinden ernst zu nehmen. Ob konsequenterweise auch die Nachfrage nach Selbstverteidigungskursen in Karlsruhe gestiegen ist, darüber hat die Stadtverwaltung keine Auskunft, so heißt es in einem Statement.

Liebe Community, ka-news ruft jede Woche zwei Mal zur Themen-Diskussion auf: Montags und donnerstags veröffentlichen wir ein spezielles Debatten-Thema inklusive Umfrage - wir möchten Sie dazu ermuntern, mit anderen Usern sachlich und themenbezogen zu diskutieren. Kontroverse Diskussionen sind durchaus erwünscht, aber bitte bleiben Sie dabei stets sachlich und beachten Sie unsere Netiquette. Unser Ziel ist es, einen qualitativ hochwertigen und sachlichen Meinungsaustausch zu einem bestimmten Thema zu fördern und unter einem Artikel zu bündeln.

Viele fühlen sich unsicher und spielen nach den Silvester-Ereignissen mit dem Gedanken, sich private Waffen wie Schreckschusspistolen oder Pfeffersprays zuzulegen. Wie stehen Sie zu dieser Entwicklung? Spielen Sie auch mit dem Gedanken? Diskutieren Sie mit und stimmen Sie ab!

Mehr zum Thema:

Notwehr in Karlsruhe: Darf ich mich mit Pfefferspray schützen?

Heiko Maas in Ettlingen: "Wir müssen das Sexualstrafrecht reformieren"

Debatte um Frauentaxis: "Allianz für mehr Sicherheit" fürchtet Kölner Zustände

Werde ka-Reporter!
Lade Umfrage
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

Mehr zu: CDU Waffen Sicherheit Umfragestart



Es ist nicht mehr möglich, Kommentare zu diesem Artikel zu verfassen.
Anzeigen