104  

Karlsruhe Castor-Transport Karlsruhe-Lubmin: Elf Festnahmen bei Protesten

Seit dem frühen Morgen demonstrieren mehrere Greenpeace-Aktivisten gegen den bevorstehenden Castor-Transport von Karlsruhe nach Lubmin. Einige haben sich an die Gleise gekettet. Die Polizei nahm bereits elf Personen fest. Die Lage sei bisher aber friedlich, so die Polizei.

Gegen den bevorstehenden Castor-Transport nach Lubmin protestieren seit dem frühen Morgen etwas 35 Greenpeace-Aktivisten. Das bestätigte die Polizei Karlsruhe gegenüber ka-news. Auf den Gleisen zur ehemaligen Wiederaufarbeitungsanlage in Karlsruhe (WAK) haben die Atomkraftgegener einen Container mit einer ausfahrbaren Arbeitsplattform und einem Banner "Stopp Castor nach Lubmin!" abgesetzt. Einige der Aktivisten haben sich an die Schienen sowie Tore und Zäune der WAK gekettet. Die Polizei habe bisher elf Personen in Gewahrsam genommen, so ein Polizeisprecher.

Die Polizei ist mit mehreren Streifenwagen und Antikonfliktteams vor Ort. Die Lage sei friedlich, so die Polizei. Ob es zu Verzögerungen kommt und der Castor-Transport wie geplant in der kommenden Nacht die WAK verlassen kann, dazu konnte die Polizei zum jetzigen Zeitpunkt keine Angaben machen.

Bannmeile von 50 Metern

Bereits gestern hatte das Verwaltungsgerichts Karlsruhe zwei eingegangene Eilanträge gegen das anlässlich des Castor-Transports angeordnete, zeitlich und räumlich beschränkte Versammlungsverbot der Stadt Karlsruhe abgelehnt. Die Stadt hatte für die Zeit des Transports eine Bannmeile von 50 Metern an der Bahnstrecke erlassen. Damit sind Versammlungen und Demonstrationen in einem Bereich von 50 Metern an beiden Seiten der Stadtbahnstrecke S1/S11 und der weiteren Transportstrecke im Gemeindegebiet verboten. Die Bannmeile wurde für den Zeitraum vom 15. Februar, 0 Uhr, bis zum 16. Februar , 24 Uhr, erlassen.

 "Die von der Stadt Karlsruhe angeordneten Maßnahmen sind völlig unverhältnismäßig und in dieser Form weder erforderlich noch angemessen. Den Interessen der Atomwirtschaft wurde in unzulässiger Weise Vorrang gegenüber den Interessen der Veranstalter und Versammlungsteilnehmer eingeräumt", empört sich der Landtagskandidat der Grünen im Wahlkreis Ettlingen, Christoph Vollbrecht.

"Solche unnötigen Transporte von strahlendem Müll quer durch die Republik müssen vermieden werden", fordert Greenpeace- Atomexperte Heinz Smital. Greenpeace erwartet mindestens 300 Blockierer in der kommenden Nacht.

56 Tonnen Atomsuppe auf S-Bahn-Gleisen

Als Verschiebeaktion in ein Zwischenlager, die kein Problem löst, bezeichnet Regina Schmidt- Kühner, Landtagskandidatin und Mitglied des Kreisvorstands der SPD Karlsruhe, den Castor-Transport. Noch immer gebe es kein Endlager für den Atommüll, noch immer wisse keiner, wie auch nur annähernd die Sicherheit für den Jahrtausende strahlenden Müll hergestellt werden könne, so die SPD-Politikerin. Es sei daher verantwortungslos durch den Weiterbetrieb der Atomkraftwerke zusätzlichen radioaktiven Müll zu produzieren. Die SPD Karlsruhe unterstütze aus diesem Grund friedliche Protestaktionen gegen Atomkraft.

Der Abtransport des Atommülls vom Betriebsgelände der Wiederaufarbeitungsanlage erfolgt laut Unternehmensangaben auch über Schienen, die normalerweise für den Personenverkehr genutzt werden. Die fünf Behälter mit verglastem hochradioaktivem Abfall aus der Betriebszeit der WAK werden den ersten Teil der Strecke auf den Stadtbahnschienen der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) zurücklegen. Der Atomzug nutzt demnach auf der Strecke von Eggenstein über Neureut in die Nordweststadt die Schienen, auf denen normalerweise die Stadtbahnlinien S1 und S11 verkehren. Im radioaktiven Betrieb der Anlage wurden von September 2009 bis November 2010 insgesamt 140 Gussformen und somit 56 Tonnen Abfallglas produziert.

Atomkraftgegener gehen davon aus, dass der Atomzug sich gegen Mitternacht in Bewegung setzt. Die Polizei macht keine Angaben zum genauen Abfahrtszeitpunkt.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (104)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!