1  

Karlsruhe Bürgerumfrage 2012: Sind die Karlsruher zufrieden mit ihrer Stadt?

Anfang Juli startet eine städtische Bürgerumfrage zur Zufriedenheit und zu den Interessen der Karlsruher. Oberbürgermeister Heinz Fenrich lädt hierzu rund 15.000 zufällig ausgewählte Einwohner per Post ein, den Fragebogen online oder schriftlich auszufüllen. Die Umfrage, die ungefähr 15 Minuten Zeit beansprucht, beinhaltet Fragen rund um die Themenfelder Kommunalpolitik, Bürgerengagement, Internetangebot der Stadt und Verkehrssicherheit.

Die Teilnahme ist freiwillig, wie die Stadt Karlsruhe in einer Presseinformation mitteilt. Unter allen Teilnehmenden werden Gutscheine verlost. Die Auswertung der Antworten erfolgt unter strenger Einhaltung aller Datenschutzbestimmungen, auch die Anonymität der Befragten wird zudem strikt gewahrt.

Bürger beeinflussen politische Entscheidungen

 Seit 1992 erfragt das Amt für Stadtentwicklung regelmäßig Meinungen und Einschätzungen der Bürger.  Die Ergebnisse stellen eine wichtige Grundlage für die Arbeit der Verwaltung und für politische Entscheidungen des Gemeinderats dar.

Im Interesse aussagekräftiger Ergebnisse bittet die Stadt Karlsruhe um die Mitwirkung an der Befragung. Die Angeschriebenen unterstützen so die Stadt bei ihren Bemühungen um bürgernahe Entscheidungsgrundlagen. Für Fragen zur Bürgerumfrage 2012 steht Benedikt Dierßen unter der Telefonnummer 0721/133-1226 oder per E-Mail benedikt.dierssen@afsta.karlsruhe.de) zur Verfügung.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   dipfele
    (3702 Beiträge)

    02.07.2012 13:08
    wieso zufrieden ?
    das fängt schon mit dem Straba-Tunnel an.Obwohl 2009 etwa 30.000
    Bürger gefordert hatten, die Sinnhaftigkeit dieses Projektes nochmals zu überdenken, haben das die Gemeinderäte von CDUSPDFDP verhindert. Bis heute wurden dem Bürger die Standartisierte Bewertung und damit der volkswirtschaftliche Nutzen
    des Milliardenprojektes vorenthalten.Grundlegende Gutachten, sofern es sie gibt,werden ebenso vorenthalten, damit der Bürger keinen Missbrauch damit treiben kann. Gewisse Foren dienen zwar zum Dampf ablassen, aber die Verwaltung macht doch was sie für richtig hält. In Durlach wird die Altstadt mit Billigung von Denkmalamt und Bauamt langsam aber sicher zerstört. Unsere Volksvertreter haben einen Schuldenberg von fast Tausend Millionen produziert. Oder richtet sich die Zufriedenheit nach der Anzahl der zur Verfügung stehenden Hundeklos und PKW- Parkplätzen ?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben