Karlsruhe Blick aus dem Beutel: Känguru-Baby im Karlsruher Zoo!

Nachwuchs bei den Benettkängurus im Karlsruher Zoo: Seit Anfang Februar streckt das Jungtier ab und an sein Köpfchen aus dem Beutel der Mutter. Das teilt die Stadt Karlsruhe in einer Presseerklärung mit. Noch zeigt sich der neue Zoomitbewohner schüchtern.

Die meiste Zeit entzieht sich das mittlerweile sechs bis acht Wochen alte Junge aber noch den Blicken der Tierpfleger und Besucher des Zoologischen Stadtgartens. "Klar ist, dass weder der Karlsruher Känguru-Bock Bruno und natürlich auch nicht Jungspund Frank, das gerade einmal einjährige Albino-Känguru, der Vater sein können", so die Stadt. Denn das im Mai 2014 geborene Weibchen kam erst Mitte November 2015 aus dem österreichischen Zoo Schmiding in den Karlsruher Zoo. 

Känguru-Baby

Nach einer Tragzeit von ungefähr einem Monat werden Kängurus als etwa zwei Zentimeter große Winzlinge geboren. Sie kriechen in den Beutel der Mutter und wachsen dort, versorgt durch die Zitze der Mutter, heran. Am Anfang sind sie nackt, an den Ohren des Karlsruher Jungtieres sind jetzt die ersten grauen Härchen zu sehen.

Der erste "Landausflug" des kleinen Kängurus dürfte im März oder April anstehen. Dann vielleicht beobachtet von weiteren, kleinen Artgenossen Denn bei zwei weiteren Weibchen bewegt es sich im Beutel. Insgesamt leben vier Weibchen in der Känguru-Anlage im Zoologischen Stadtgarten.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!