11  

Karlsruhe "Aufmöbelprämie" für defekte Karlsruher Fahrräder

Karlsruhe bemüht sich, eine fahrradfreundliche Stadt zu sein und will bis zum Stadtgeburtstag 2015 die Stadt in Süddeutschland mit den besten Fahrradverhältnissen werden. Nach Einschätzung der Stadtverwaltung befindet sie sich auf gutem Weg dahin.

Eine der Stationen dahin soll der Infostand sein, den die städtische Dienststelle Umwelt- und Arbeitsschutz (UA) am Samstag, 20. Juni, auf dem Ludwigsplatz anbietet. Anlass ist der bundesweite Tag "Mobil ohne Auto" am 20. Juni. Von 10 Uhr bis 16 Uhr prüfen Fahrradexperten Räder der Innenstadtbesucher auf Mängel.

Die Besitzer der ersten 100 defekten Stahlesel erhalten als "Aufmöbelprämie" jeweils einen Gutschein über 50 Euro, den sie bei einer Karlsruher Fahrradwerkstatt zur Reparatur ihres Fahrrades einsetzen können. Was sich an Ort und Stelle einstellen lässt, das erledigen die Fachleute sofort.

Neben UA sind auch verschiedene Fahrradhändler und -organisationen auf dem Ludwigsplatz vertreten. Sie geben etwa einen Überblick über neue Trends in Sachen E-Bikes oder Pedelecs (jeweils Fahrräder mit elektrischem Hilfsmotor), über individuell nach Kundenwunsch aufgebaute Räder, pannensichere Reifen, Tourenmaterial rund um Karlsruhe - auch GPS - oder Leihräder von DB-Call-a-bike. Wer sein Rad sicherer gegen Diebstahl machen möchte, kann es für fünf Euro codieren lassen. Dazu sollte ein Eigentümernachweis und der Personalausweis mitgebracht werden.

Am Sonntag, 21. Juni, beginnen um 10.30 Uhr ab Marktplatz vier vom Verein "Stattreisen" organisierte Stadtführungen per Rad und zu Fuß. Sie widmen sich den Themen "Eichen, Tulpen & Co - Bäume und Blüten erzählen", "Stadtgeschichte Recht und Unrecht - Gesetze, Gerichte, Gerechtigkeit", "Klar und lichtvoll wie eine Regel - Streifzug durch die Innenstadt" sowie "Das Dörfle - Stadtteil im Wandel". Zu diesen Touren ist eine Anmeldung erforderlich, da die Teilnehmerzahl auf jeweils 25 begrenzt ist.

Meldungen nimmt Rainer Kastner von UA unter der Telefonnummer 0721/133-3113 oder über seine E-Mail-Adresse Rainer.Kastner@ua.karlsruhe.de entgegen. Auch am Ludwigsplatz besteht am Samstag noch Gelegenheit, sich für die Radtouren anzumelden, sofern sie bis dahin noch nicht ausgebucht sind. Die Rundfahrten dauern etwa zwei Stunden. Am Ende wartet auf jeden radfahrenden Teilnehmer eine kleine Überraschung.

Weitere Informationen über den Aktionstag am Samstag und die Radtouren am Sonntag hält die Dienststelle Umwelt- und Arbeitsschutz im Internet bereit.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (11)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!