Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
Karten-Ansicht: Karlsruhe
29.05.2012 15:08
 
Schrift: 

Auf Gleisen spaziert: Polizei rettet 15-Jährigem das Leben [16]

Karlsruhe (pol/mda) - Am Pfingstmontag gegen 17.50 Uhr hat eine Streife der Bundespolizei einem 15-jährigen Jungen in Karlsruhe vermutlich das Leben gerettet. Die Beamten haben im Bereich des Karlsruher Großmarkts den Jungen entdeckt, als er auf den Gleisen in Richtung Norden lief. Das teilt die Bundespolizei in Karlsruhe mit.
/region/karlsruhe/Auf-Gleisen-spaziert-Polizei-rettet-15-Jaehrigem-das-Leben;art6066,886867,B?bn=771715
Gleise Schienen
zum Bilddetail
(Symbolbild)
Foto:
Durch eine sofort eingeleitete Streckensperrung konnte laut Bundespolizei ein Güterzug frühzeitig anhalten. Auf der gesperrten Bahnstrecke haben die Beamten die Verfolgung zu Fuß aufgenommen und konnten den Jugendlichen im Bereich der Kleingartenanlage Elfmorgenbruch einholen.

Junge steht unter Schock

Der sichtlich unter Schock stehende junge Mann hatte mehrere Prellungen und Sturzverletzungen am ganzen Körper und eine blutenden Wunde im Gesicht. Woher diese Verletzungen stammen, konnte er bisher nicht sagen weil er derzeit noch nicht vernehmungsfähig ist. Die Bundespolizeiinspektion Karlsruhe hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Ein Notarzt versorgte den Jugendlichen vor Ort. Anschließend wurde er ins Krankenhaus verbracht, wo er stationär aufgenommen wurde. Nur der Aufmerksamkeit der Beamten und einer glücklichen Fügung ist es zu verdanken, dass der Junge nicht von einem Zug erfasst wurde.

Zur eigenen Sicherheit gibt die Bundespolizei nachfolgende Sicherheitshinweise:

  • Bahnanlagen sind keine Abenteuerspielplätze. Das Betreten der Bahngleise ist lebensgefährlich! 
  • Die modernen Züge sind schneller und leiser geworden. Sie werden je nach Windrichtung oftmals erst in letzter Sekunde wahrgenommen.
  • Beim Aufenthalt im Gleisbereich bringen Sie nicht nur sich selbst in Lebensgefahr, sondern durch eine eingeleitete Schnellbremsung können Reisende im Zug erheblich verletzt werden.
  • Überqueren Sie die Bahngleise nur an den dafür vorgesehenen Stellen. Abkürzungen können lebensgefährlich sein.
  • Züge können nicht ausweichen und haben einen langen Bremsweg! Zum Beispiel kann ein Zug mit einer Geschwindigkeit von 100 km/h einen Bremsweg von bis zu 1000 m haben. Deshalb: "Richtiges Verhalten auf Bahngebiet sorgt für persönliche Sicherheit."

Mehr zu: Polizei Bundespolizei Bahnverkehr Gleise



Kommentare [16]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • (10716 Beiträge) | 29.05.2012 22:28
    Bewerten: (0)
    -->
    Die Belehrungen durch die Bundespolizei mal wieder....
  • unbekannt
    (5089 Beiträge) | 30.05.2012 10:51
    Bewerten: (0)
    Dummgeschreibsel
  • (27 Beiträge) | 29.05.2012 21:34
    Bewerten: (0)
    Ein Dank an die BPol...
    ...sollte an dieser Stelle auch mal ausgesprochen werden!
    Gut aufgepasst, gut reagiert!
    Danke!
  • (1317 Beiträge) | 05.06.2012 15:47
    Bewerten: (0)
    Jawoll JA, 1 Jugendlicher verteilt auf 4 km Strecke weniger
    oder anders rum einem Menschen vielleicht über 60 weitere Jahre Leben geschenkt.
    Gut Gemacht verehrte Damen und Herren!
  • (53 Beiträge) | 29.05.2012 19:28
    Bewerten: (0)
    investigativer Journalismus...
    ...dranbleiben ka-news! Jetzt will der angestachelte Leser natürlich auch die Antwort, wie es zu den Verletzungen kam^^
  • (627 Beiträge) | 29.05.2012 22:02
    Bewerten: (0)
    Ist doch klar...
    ...taina hat ihn verprügelt grinsen
    Gute Besserung, Junge!
  • (450 Beiträge) | 29.05.2012 15:51
    Bewerten: (0)
    Hm...
    Wo hatte er sich denn diese Verletzungen zugezogen?
  • (26891 Beiträge) | 29.05.2012 16:24
    Bewerten: (0)
    Wer
    Sturzverletzungen hat wird wohl irgendwo runtergefallen sein...

    Schwerer Sturz vom Rad?

    Das war echt Glück, mein lieber Scholli.
  • unbekannt
    (8066 Beiträge) | 29.05.2012 16:07
    Bewerten: (0)
    Wen fragst du das?
    Zitat von Artikel
    Woher diese Verletzungen stammen, konnte er bisher nicht sagen weil er derzeit noch nicht vernehmungsfähig ist.
  • (307 Beiträge) | 29.05.2012 15:31
    Bewerten: (0)
    Dummer
  • (64 Beiträge) | 29.05.2012 15:49
    Bewerten: (0)
    Warum?
    Du weißt doch gar nicht, was zuvor vorgefallen ist? Die Beschreibung weißt doch darauf hin, dass er unter Schock stand. Zum Glück konnte man ihn retten.
  • (5104 Beiträge) | 29.05.2012 16:09
    Bewerten: (0)
    Da
    hat mal wieder eine nur die Überschrift gelesen und den Artikel dazu nicht.
  • (307 Beiträge) | 29.05.2012 16:34
    Bewerten: (0)
    ich hab
    alles gelesen, und dennoch dummer Junge. auf den gleisen hat er nix verloren. Egal was vorgefallen ist. und Punkt!!
  • (1317 Beiträge) | 05.06.2012 15:43
    Bewerten: (0)
    Es ist schon gut möglich, daß der Junge dachte die Strecke ist stillgelegt,
    er bekommt auf den Gleisen nicht so schnell noch mehr Prügel oder er wurde vielleicht sogar dorthin gejagt, (nach dem Motto komm runter und Du bist geliefert) oder bist Du der Meinung der ging dort oben spazieren und hat sich die Blessuren bei nem Sturz geholt?
    Da steht doch nix mit Drogeneinfluss ...
  • unbekannt
    (8066 Beiträge) | 29.05.2012 17:02
    Bewerten: (0)
    Wenn der Junge nicht vernehmungsfähig ist, war er zu dem Zeitpunkt nicht Herr seiner Sinne. Auch Punkt.
  • (2949 Beiträge) | 29.05.2012 21:42
    Bewerten: (0)
    Korrekt
    Ich finde es traurig, dass manche Kommentarschreiber hier meinen, hier einen verletzten und unter Schock stehenden Jugendlichen als dumm bezeichnen zu müssen.
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news Newsletter: Baden-Baden und Rastatt
ka-news-Gewinnspiel-Newsletter
ka-news.de-Kultur-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
ka-news-Tippspiel - Newsletter
 
 


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 / 2: 
Anzeige
Anzeigen
V-Kalender
Noch nichts vor am Wochenende? Jetzt schnell und einfach planen mit dem neuen ka-news.de Veranstaltungskalender. Alle wichtigen Termine übersichtlich und geordnet! [Mehr..]
Anzeige