238  

Karlsruhe Asylbewerber in Karlsruhe: Gartenhalle wird zu provisorischer Notunterkunft

"Was ist denn da bei der Gartenhalle los?" - Das fragte sich ein ka-Reporter am Donnerstagmittag im Telefongespräch mit ka-news. Offenbar habe er beim Spaziergang eine Ansammlung von Menschen im Bereich des Kongresszentrums gesehen. Seinen Vermutungen zufolge handelte es sich bei den Personen um Asylbewerber, die hier womöglich übergangsweise untergebracht seien. Stimmt das? ka-news hat beim Karlsruher Regierungspräsidium nachgefragt.

"Ja, das ist richtig", erklärt ein Sprecher des Regierungspräsidium auf Anfrage von ka-news - "der Leser hat gut beobachtet und richtig interpretiert: Die Karlsruher Gartenhalle dient seit etwa 14 Tagen als provisorische Notunterkunft für ankommende Asylbewerber."

Gartenhalle noch bis Ende August Notunterkunft

Offenbar musste man in den letzten Wochen eine erneute Flüchtlingswelle unter anderem mit dem Ziel Baden-Württemberg feststellen, sodass die Landeserstaufnahmestelle in Karlsruhe derzeit nicht mehr ausreichend Platz biete. "Die Gartenhalle ist die einzige Stätte in der Fächerstadt, die vorübergehend umfunktioniert wurde - hier haben derzeit 200 Personen Platz, darunter vor allem Familien", so heißt es seitens des Regierungspräsidiums weiter. Aktuell bewohnen wohl etwa 50 Personen die Einrichtung, am Wochenende sollen weitere folgen.

Aus brandschutztechnischen Gründen müsse man vorerst ohne Trennwände zwischen den Feldbetten auskommen, das bestätigt ein Sicherheitsbeamter vor Ort gegenüber ka-news. Weiter betont er, dass Spenden, darunter vor allem Windeln, Spielsachen und Nahrungsmittel, willkommen seien. Diese sollten aber nicht - wie zunächst berichtet - am Eingang der Halle abgegeben werden. In den kommenden Tagen sollen die Spenden über das Portal www.fluechtlingshilfe-karlsruhe.de abgeben werden können. Koordiniert wird das Portal von örtlichen Vereinen: Amnesty International, das Menschenrechtszentrum, der Dachverband islamischer Vereine in Karlsruhe, die Caritas/Diakonie, der Freundeskreis Asyl und engagierten Bürger.

Laut ka-Reporter seien auch viele schwangere Frauen unter den Flüchtlingen in der Gartenhalle. Wasserspender seien bereits aufgestellt worden, um den Bewohnern ausreichend Getränke zu garantieren. Noch bis zum 22. August soll die Gartenhalle als Notunterkunft taugen - dann hoffe man, alle Ankömmlinge in die neun Unterkünfte im Landkreis unterzubringen.

Mehr zum Thema
Asylsituation in Karlsruhe: Schulprojekte, Jobangebote, Integration, Unterkunft - Informationen rund um die Asylsituation in Karlsruhe gibt es immer aktuell auf ka-news.de
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (238)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (2354 Beiträge)

    Woher
    Wer wundert sich, wenn so viele Menschen an unsere Tür klopfen.

    Schließlich sind wir in den Industrieländern die Hauptverantwortlichen für den Klimawandel und dadurch auch für Dürren, Missernten und Hunger in der Dritten Welt.

    http://www.handelsblatt.com/politik/oekonomie/nachrichten/bedrohte-landwirtschaft-klimawandel-bringt-sueden-duerre-und-missernten/6345404.html

    Alle die hier gegen Ausländer / Einwanderer / Asylbewerber hetzen sollten erstmal anfangen ihre klimaschädlichen Emissionen zu reduzieren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kaufdirmaleingrundgesetz
    (437 Beiträge)

    Alle die Identitätskalu betreiben
    sollten an den Eiern in die Lüfte befördert werden. Guten Flug,
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (2354 Beiträge)

    @kaufdirmaleingrundgesetz
    Nach § 124 Abs.1 OWiG ist es verboten, das Wappen des Bundes oder eines Landes oder den Bundesadler oder den entsprechenden Teil eines Landeswappens oder eine Dienstflagge des Bundes oder eines Landes zu benutzen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (2354 Beiträge)

    Ferner
    Ferner bestimmt § 124 Abs.2 OWiG, dass den genannten Wappen, Wappenteilen und Flaggen solche gleich stehen, die ihnen zum Verwechseln ähnlich sind. Eine Zuwiderhandlung kann mitunter ein Bußgeld nach sich ziehen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    Ist das
    dein Hund auf dem Bild?

    Warum hast du denn das Sonnenbrillenbild rausgenommen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (2354 Beiträge)

    Trotz Sonnenbrille hatte mich jemand erkannt...
    Der Hund ist da neutraler.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   fuerpflanzen
    (317 Beiträge)

    Neues Bild?
    Die Hunde vom Ohrtunnel finde ich schöner. Habe ich gesehen, als ich hier noch nicht angemeldet war.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    Das
    beantwortet meine Frage nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   fuerpflanzen
    (317 Beiträge)

    Wer hatte Dich erkannt?
    Biste morgen dabei, Demo gegen Baummord, 14 Uhr, Treffpunkt Kapuzinerplanken?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Am_Rhein
    (716 Beiträge)

    "Bis 22. August"
    als provisorische Unterbringung. Das wird wohl nicht funktionieren, weil ja die Flüchtlingszahlen ständig steigen. Da wird aus den Provisorien schnell eine Dauerlösung.

    Asylverfahren müssten dringend beschleunigt werden. Zwar hat Herr Rupp darin recht, dass man nicht einfach en Rechtsweg ausschließen kann. Wohl aber könnte man Verfahren weiter deutlich beschleunigen, so dass auch schnell klar wird, wer als Asylberechtigter anerkannt ist, wer eventuell ein sonstiges Bleiberecht hat und wer ausreisen muss. Alles eine Frage des politischen Willens. Es reicht nicht, ständig von "Willkommenskultur" zu schwafeln, man muss Dinge auch mal anpacken. Auch gegen grüne Widerstände.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 .... 23 24 (24 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben