13  

Karlsruhe Arbeitsmarkt in Karlsruhe, Rastatt und Pforzheim stabil

Die Arbeitslosenzahlen in der Region sind im Juni stabil geblieben. In Karlsruhe, Rastatt und Pforzheim sind keine extremen Veränderungen zu erkennen, wie die jeweiligen Arbeitsagenturen zum Monatsende mitteilen. Trotz kleiner Schwankungen bleiben die Quoten nahezu unverändert.

Die positive Grundtendenz auf dem Arbeitsmarkt in Karlsruhe bleibt: Im Juni ist die Arbeitslosigkeit erneut zurückgegangen - allerdings weniger stark als in den letzten zwei Jahren. 15.218 Frauen und Männer waren zum Stichtag ohne Arbeit. Das sind 187 weniger als im Mai. Auch der Abstand zum Vorjahr wird geringer. Aktuell liegt die Arbeitslosenzahl noch 260 unter dem Vorjahresniveau.

Der Arbeitsmarkt in Rastatt bleibt ebenfalls weiterhin in stabiler Verfassung: Die Arbeitslosigkeit hat sich in Mittelbaden im Vergleich zum Mai kaum verändert. Die Zahl arbeitsloser Menschen sank in der Region Mittelbaden im Juni auf 5 786 das sind 47 weniger als im Vormonat und 13 weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote beträgt im Bezirk der Agentur für Arbeit Rastatt 3,8 Prozent, 3,7 Prozent in Baden-Württemberg.

Trotz eines leichten Anstiegs der Arbeitslosigkeit im Juni zeigte sich der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Pforzheim, der die Stadt Pforzheim und den Enzkreis umfasst, stabil. Am Monatsende waren es 7.179 Arbeitslose; 13 mehr als im Mai. Die Arbeitslosenquote verharrte bei 4,4 Prozent. Bemerkenswert ist, dass im Juni mit 1.340 Arbeitslosen deutlich weniger auf die Arbeitsagentur neu oder erneut zukamen als im Vormonat und als im Vorjahr. Die Arbeitgeber wollen ihr Stammpersonal halten, dies zeigt sich deutlich in der rückläufigen Zahl der Arbeitslosmeldungen aus einer Erwerbstätigkeit. Immerhin bedeuteten 551 neue Arbeitslose aus Erwerbstätigkeit, 59 weniger als im Vormonat und 164 weniger als vor einem Jahr.

 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (13)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!