Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
28°/ 17°
  • Drucken
  • Speichern
04.01.2016 17:13
 
Schrift: 

Angriff in S-Bahn: Mann attackiert 22-Jährigen mit Glasflasche [173]

(Symbolbild)
Bild:EPA/Maxim Novukov/Archiv

Karlsruhe (pol/mw) - In einer Straßenbahn hat in der Nacht zum Sonntag in der Karlsruher Weststadt ein junger Mann mit voller Wucht eine Glasflasche auf dem Kopf eines 22 Jahre alten Mannes zerschlagen. Der mutmaßlich aus Marokko stammende Tatverdächtige, dessen Identität bislang noch nicht zweifelsfrei festzustellen war, kam nach einem Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe noch am Sonntag in Untersuchungshaft.
Anzeige

Nach den Ermittlungen des Polizeireviers Karlsruhe-West war der Mann am Sonntag gegen 2.35 Uhr in einer in Richtung Entenfang fahrenden Straßenbahn der Linie S2 im Bereich der Yorckstraße unterwegs. Aus noch unklaren Gründen zerschlug er am Kopf eines 22 Jahre alten afghanischen Fahrgastes eine Glasflasche und flüchtete in Richtung der Innenstadt.

Das Opfer verfolgte den Angreifer mit zwei weiteren Zeugen. Mit Hilfe eines Passanten konnte der renitente Tatverdächtige schließlich im Bereich der Kaiserallee bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Der 22-Jährige hatte durch die Attacke Kopfverletzungen davongetragen, die nach der Erstversorgung durch hinzugerufene Rettungssanitäter eine weitere Behandlung in der Notaufnahme eines Krankenhauses erforderlich machten. Weitere Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat sowie zur Klärung der Identität des Tatverdächtigen dauern an.

Werde ka-Reporter!

Mehr zu: S-Bahn Angriff Körperverletzung

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:



Kommentare [181]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • (21 Beiträge) | 07.01.2016 20:32
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Ach mensch
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere AGB und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  • (2801 Beiträge) | 05.01.2016 11:47
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz zu Köln
    "Die Übergriffe auf Frauen in Köln entsetzen mich. Diesen Frauen muss jetzt mit allen uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten geholfen werden. Ich hoffe, dass die Polizei die Täter rasch ausfindig macht und sie zur Rechenschaft gezogen werden können. Jeder Kriminelle muss wissen, dass er bei uns verfolgt und bei solchen schweren Straftaten auch außer Landes verwiesen werden kann. Es wäre fatal, wenn wir unser Klima gegenüber Flüchtlingen oder anderen Ausländern durch solche Straftäter vergiften ließen".
  • (1071 Beiträge) | 07.01.2016 05:39
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Aber warum posten Sie hier Dinge über Köln?
    Der Artikel ist doch ganz offensichtlich über einen Vorfall in Karlsruhe.

    Wir wollen doch nicht etwa wieder Streit suchen, oder?
  • (1071 Beiträge) | 07.01.2016 05:35
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Yokohama ist wieder da!
    Da kann ich der guten Frau södfgklskjgtopsej nur zustimmen. Allerdings bin ich enttäuscht über das Verhalten vieler anderer Gruppen. Bei der Demonstration in Köln gegen diese Vorfälle haben nur ca. 250-300 Leute teilgenommen. Sooo wenige!
  • (370 Beiträge) | 05.01.2016 14:55
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Da ist es wieder,
    das Rupp`sche Provokationsverfahren.
    Irgendeinen Müll kopieren oder verlinken und abwarten was passiert.
  • unbekannt
    (486 Beiträge) | 05.01.2016 13:28
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz
    ist das nicht die mit den radikal-islamischen Brüdern vom Muslim-Markt?

    Özoguz' Ausführungen enden mit einer klaren Botschaft: \"Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein.\" Das Zusammenleben müsse täglich neu ausgehandelt werden. Eine Einwanderungsgesellschaft zu sein heiße, \"dass sich nicht nur die Menschen, die zu uns kommen, integrieren müssen\"..

    Wieso soll ich mich im eigenen Land integrieren und auch noch einen schmerzhaften Wandel mitmachen? Ist es nicht oberste Aufgabe eines Staates, seine Bürger vor "Schmerzen" zu bewahren? Wann endlich werden die Verantwortlichen der "Schmerzen" zur Rechenschaft gezogen? Zeigt mir 1 einziges Land das sich wie Deutschland überrennen lässt. Nur 1 einziges!
  • (342 Beiträge) | 05.01.2016 14:55
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Wer will diesen Wandel?
    Je_suis_Pack,
    sehr gut und deutlich! Es ist leider so, und wir werden nicht gefragt. Und was noch viel schlimmer ist, geltendes Recht wird dabei ignoriert und gebrochen.
  • (1071 Beiträge) | 07.01.2016 05:42
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Schützt endlich unsere Grenzen und zwar richtig!
    Kontrolliert wer in unser Land möchte. Kontrolliert wer in unserem Land ist. Zieht Leute zur Rechenschaft, wenn ihr Verhalten gegen die Gesetze verstoßen.
  • (195 Beiträge) | 05.01.2016 13:58
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Aaahahahahahaha *heul*
    ich schrieb zu einigen Vorfällen sarkastische Kommentare, bzgl. der Integration deutscher Frauen hier in Deutschland. Jetzt lese ich den Artikel und muss zu meinem blanken entsetzen feststellen, die gute "Integrationsbeauftragte" sagt das auch. Und die meint das im Gegensatz zu mir sogar ernst. Ich fasse es nicht, vor allem ihr, liebe Doppel-X-Chromosomträger, werdet viel Spaß haben. Von daher war Sylvster in Köln, Hamburg, Stuttgart nur ein erster kleiner (schmerzhafter) Schritt zur Integration. Bravo! An Karneval wird es noch viele weitere Schritte der Integration geben. *wütend*
  • (195 Beiträge) | 05.01.2016 14:09
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Vielleicht
    sollte es in Unternehmen Integrationskurse für Frauen geben? Die Gleichstellungsbeauftragten gehen in Urlaub und dann darf die männliche Belegschaft den Neandertaler machen. Das wäre doch gelebte Integration, vielleicht gibt es dafür sogar eine Auszeichnung von dieser Özoguz! Im Umkehrschluss bedeuten die Anzeigen der Frauen einen verdeckten Rassismus und mangelnden Integrationswillen. Jetzt verstehe ich warum darüber so spärlich berichtet wurde. [triefender Sarkasmus]
  • (890 Beiträge) | 05.01.2016 16:57
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Hier gibt es nix "täglich neu aushandeln"
    Die dummen Sprüche kannte ich schon länger. Ja, die meint das wirklich ernst.

    Aber noch gilt in Deutschland das Grundgesetz, das unser Zusammenleben regelt.
    Die Grundrechte sind nicht "verhandelbar", Frau Zungenbrecher, nehmen sie mal Nachhilfe in Staatsbürger-Unterricht.
    Frher gabs sowas sogar in der Grundausbildung der W18er ...
  • (890 Beiträge) | 05.01.2016 13:39
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Die Masse der Deutschen
    hat sich schon 2 x in großer Mehrheit zu politisch extremstem, (selbst)mörderischem Verhalten begeistern lassen...
    Man könnte verzweifeln langsam.
  • (3557 Beiträge) | 05.01.2016 13:19
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Die haben doch alle keinen Pass
    und geben falsche Herkunftsländer an. Wohin soll man die denn zurück schicken?

    Die bleiben uns auf Dauer erhalten.
  • (177 Beiträge) | 06.01.2016 10:18
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Wohin?
    zurück in das erste sichere Herkunftsland der EU! Das ist rechtens! Dies sollte konsequent so gemacht werden! Grenzen sichern und alle registrieren! Ende mit unkontrollierter Zuwanderung!
  • (133 Beiträge) | 05.01.2016 16:52
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Braucht man auch nicht
    In internationalen Gewässern braucht man halt keine Pässe. Da kommen sie doch her. Wo ist das Problem mit dem Zurückschicken?
    Jaja, geschmacklos wenn auch nicht ernst gemeint. Sperrt mich halt
  • (16 Beiträge) | 05.01.2016 12:51
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Keine Sorge
    Keine Sorge, in NRW wird keiner ausser Landes verwiesen. Die Rueckfuehrungsquote tendiert dort nach letzten Presseberichten gegen Null.
  • (867 Beiträge) | 05.01.2016 11:54
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Und was wollen Sie jetzt damit zum Ausdruck bringen?
    Was soll denn eine Politikerin jetzt, wo die Vorfälle in ganz Deutschland heftigst diskutiert werden, auch anderes sagen?

    Es sind nun aber keine Beschwichtigungsphrasen erforderlich, sondern entschlossenes Handeln. "Außer Landes verwiesen" - ja, das haben hier auch schon viele Kommentarschreiber gefordert. Seit Monaten. Um dann als böse Rechtsextreme beschimpft zu werden.
  • (2801 Beiträge) | 05.01.2016 11:36
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Ist es Euch schon aufgefallen?
    Die Diskussion zu den Anschlägen von KÖLN wurde von den Systemparteien unterbunden. Lässt uns unter pi news, Kopp und NPD Online weiterdiskutieren!
  • (115 Beiträge) | 05.01.2016 11:45
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Mädel...
    Wer will denn mit dir diskutieren?!!!
  • (16 Beiträge) | 05.01.2016 12:53
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Npd
    Also mit der NPD gibt es wirklich nix zu diskutieren.

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 (10 Seiten)

Bitte beachten Sie die Regeln!
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news Business-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
 
 
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Ich akzeptiere die AGB:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Eine Ampel hat die Farben grün, orange und ...?: 
Anzeigen