173  

Karlsruhe Angriff in S-Bahn: Mann attackiert 22-Jährigen mit Glasflasche

In einer Straßenbahn hat in der Nacht zum Sonntag in der Karlsruher Weststadt ein junger Mann mit voller Wucht eine Glasflasche auf dem Kopf eines 22 Jahre alten Mannes zerschlagen. Der mutmaßlich aus Marokko stammende Tatverdächtige, dessen Identität bislang noch nicht zweifelsfrei festzustellen war, kam nach einem Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe noch am Sonntag in Untersuchungshaft.

Nach den Ermittlungen des Polizeireviers Karlsruhe-West war der Mann am Sonntag gegen 2.35 Uhr in einer in Richtung Entenfang fahrenden Straßenbahn der Linie S2 im Bereich der Yorckstraße unterwegs. Aus noch unklaren Gründen zerschlug er am Kopf eines 22 Jahre alten afghanischen Fahrgastes eine Glasflasche und flüchtete in Richtung der Innenstadt.

Das Opfer verfolgte den Angreifer mit zwei weiteren Zeugen. Mit Hilfe eines Passanten konnte der renitente Tatverdächtige schließlich im Bereich der Kaiserallee bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Der 22-Jährige hatte durch die Attacke Kopfverletzungen davongetragen, die nach der Erstversorgung durch hinzugerufene Rettungssanitäter eine weitere Behandlung in der Notaufnahme eines Krankenhauses erforderlich machten. Weitere Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat sowie zur Klärung der Identität des Tatverdächtigen dauern an.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (173)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   ImmerDasselbe
    (21 Beiträge)

    07.01.2016 20:32
    Ach mensch
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere AGB und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
    Bewerten:  Bewertung nicht erlaubt da Post gesperrt melden antworten
  •   yokohama
    (2993 Beiträge)

    05.01.2016 11:47
    Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz zu Köln
    "Die Übergriffe auf Frauen in Köln entsetzen mich. Diesen Frauen muss jetzt mit allen uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten geholfen werden. Ich hoffe, dass die Polizei die Täter rasch ausfindig macht und sie zur Rechenschaft gezogen werden können. Jeder Kriminelle muss wissen, dass er bei uns verfolgt und bei solchen schweren Straftaten auch außer Landes verwiesen werden kann. Es wäre fatal, wenn wir unser Klima gegenüber Flüchtlingen oder anderen Ausländern durch solche Straftäter vergiften ließen".
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Malerdoerfler
    (3371 Beiträge)

    07.01.2016 05:39
    Aber warum posten Sie hier Dinge über Köln?
    Der Artikel ist doch ganz offensichtlich über einen Vorfall in Karlsruhe.

    Wir wollen doch nicht etwa wieder Streit suchen, oder?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Malerdoerfler
    (3371 Beiträge)

    07.01.2016 05:35
    Yokohama ist wieder da!
    Da kann ich der guten Frau södfgklskjgtopsej nur zustimmen. Allerdings bin ich enttäuscht über das Verhalten vieler anderer Gruppen. Bei der Demonstration in Köln gegen diese Vorfälle haben nur ca. 250-300 Leute teilgenommen. Sooo wenige!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   MaryCarefree
    (395 Beiträge)

    05.01.2016 14:55
    Da ist es wieder,
    das Rupp`sche Provokationsverfahren.
    Irgendeinen Müll kopieren oder verlinken und abwarten was passiert.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • 0
    unbekannt
    (486 Beiträge)

    05.01.2016 13:28
    Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz
    ist das nicht die mit den radikal-islamischen Brüdern vom Muslim-Markt?

    Özoguz' Ausführungen enden mit einer klaren Botschaft: \"Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein.\" Das Zusammenleben müsse täglich neu ausgehandelt werden. Eine Einwanderungsgesellschaft zu sein heiße, \"dass sich nicht nur die Menschen, die zu uns kommen, integrieren müssen\"..

    Wieso soll ich mich im eigenen Land integrieren und auch noch einen schmerzhaften Wandel mitmachen? Ist es nicht oberste Aufgabe eines Staates, seine Bürger vor "Schmerzen" zu bewahren? Wann endlich werden die Verantwortlichen der "Schmerzen" zur Rechenschaft gezogen? Zeigt mir 1 einziges Land das sich wie Deutschland überrennen lässt. Nur 1 einziges!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Airfrance
    (342 Beiträge)

    05.01.2016 14:55
    Wer will diesen Wandel?
    Je_suis_Pack,
    sehr gut und deutlich! Es ist leider so, und wir werden nicht gefragt. Und was noch viel schlimmer ist, geltendes Recht wird dabei ignoriert und gebrochen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Malerdoerfler
    (3371 Beiträge)

    07.01.2016 05:42
    Schützt endlich unsere Grenzen und zwar richtig!
    Kontrolliert wer in unser Land möchte. Kontrolliert wer in unserem Land ist. Zieht Leute zur Rechenschaft, wenn ihr Verhalten gegen die Gesetze verstoßen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ragnaroek
    (195 Beiträge)

    05.01.2016 13:58
    Aaahahahahahaha *heul*
    ich schrieb zu einigen Vorfällen sarkastische Kommentare, bzgl. der Integration deutscher Frauen hier in Deutschland. Jetzt lese ich den Artikel und muss zu meinem blanken entsetzen feststellen, die gute "Integrationsbeauftragte" sagt das auch. Und die meint das im Gegensatz zu mir sogar ernst. Ich fasse es nicht, vor allem ihr, liebe Doppel-X-Chromosomträger, werdet viel Spaß haben. Von daher war Sylvster in Köln, Hamburg, Stuttgart nur ein erster kleiner (schmerzhafter) Schritt zur Integration. Bravo! An Karneval wird es noch viele weitere Schritte der Integration geben. *wütend*
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ragnaroek
    (195 Beiträge)

    05.01.2016 14:09
    Vielleicht
    sollte es in Unternehmen Integrationskurse für Frauen geben? Die Gleichstellungsbeauftragten gehen in Urlaub und dann darf die männliche Belegschaft den Neandertaler machen. Das wäre doch gelebte Integration, vielleicht gibt es dafür sogar eine Auszeichnung von dieser Özoguz! Im Umkehrschluss bedeuten die Anzeigen der Frauen einen verdeckten Rassismus und mangelnden Integrationswillen. Jetzt verstehe ich warum darüber so spärlich berichtet wurde. [triefender Sarkasmus]
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 .... 18 19 (19 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben