Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
21°/ 13°
  • Drucken
  • Speichern
06.01.2016 06:00
 
Schrift: 

Achtung, Hundebesitzer: Polizei findet 43 Giftköder am Baggersee [6]

(Symbolbild)
Bild: Florian Schuh/Archiv

Karlsdorf-Neuthard (pol/lb/dpa) - Am Sonntag wurden, nach Angaben der Polizei, im Gewann Ochsenstall insgesamt 43 Giftköder, die zur Bekämpfung von Schädlingen wie Ratten und Mäusen bestimmt sind, aufgefunden. Die Köder waren entlang den Feldwegen, die von der Zufahrtsstraße zum Baggersee abgehen, ausgelegt worden. Tierschützer haben nun eine Belohnung ausgesetzt.
Anzeige

Bei einer Nachsuche durch Beamte der Polizeihundestaffel am Montag, konnten weitere ca. 100 dieser Fressköder eingesammelt werden. Es handelt sich überwiegend um gepresste, blau eingefärbte, ellipsenförmige Köder mit den Maßen 30 x 20 x 15 mm. Das betreffende Gebiet wird von Hundebesitzern zum Ausführen ihrer Tiere stark frequentiert, so Dieter Werner von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Karlsruhe.

Die weiteren Ermittlungen hat nun der Fachdienst "Gewerbeüberwachung und Umweltschutz" des Polizeipräsidiums Karlsruhe übernommen. Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat oder Hinweise zum Täter geben kann, wird gebeten, sich direkt mit den Ermittlern des Fachdienstes unter 0721/666-3802 in Verbindung zu setzen.

Insbesondere ist für die Polizei Karlsruhe von Interesse:

  • Sind Hundehalter im betroffenen Bereich in der Vergangenheit aggressiv oder kritisch angesprochen beziehungsweise angegangen worden?
  • Sind dort Personen aufgefallen, die sich in irgendeiner Weise verdächtig oder unschlüssig verhielten?
  • Gab es Vorfälle, bei denen Hunde nach einem Gassi-Gang im genannten Gebiet unter krankhaften Erscheinungen litten?
  • Die Polizei bittet darüber hinaus alle Hundebesitzer, ihre Tiere beim Gassi gehen zu beaufsichtigen und besonders genau darauf zu achten, dass kein fremdes Futter aufgenommen wird!
  • Falls ein Hund etwas Gefährliches gefressen hat oder Vergiftungserscheinungen zeigt, rät die Polizeihundeführerstaffel kühlen Kopf zu bewahren schnellstmöglich mit dem Vierbeiner zum Tierarzt zu gehen, auch nachts Erbrochenes oder Ausgeschiedenes vorsichtig in einer Plastiktüte zu sichern (Eigenschutz beachten, z.B. Gummihandschuhe tragen!)
  • Wenn möglich den Stoff mitbringen, von dem das Tier gefressen hat (auch hier gilt, zuallererst an die eigene Gesundheit zu denken, denn manches ist für den Menschen genauso gefährlich!)

In allen Verdachtsfällen kann Anzeige bei der nächstgelegenen Polizeidienststelle erstattet werden.

Aktualisierung, Mittwoch 17.15 Uhr:

Ein Unbekannter hat an Feldwegen in Karlsdorf-Neuthard (Landkreis Karlsruhe) große Mengen Giftköder ausgelegt. Es seien 143 der mehrere Zentimeter großen blauen Köder gefunden worden, teilte die Polizei mit. Sie werden normalerweise zur Bekämpfung von Schädlingen wie Ratten und Mäusen eingesetzt. Es handelte sich um einen Bereich an einem Baggersee, der nach Angaben der Polizei zum Ausführen von Hunden beliebt ist. Die Beamten suchten nach Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben. Die Köder waren am Sonntag und Montag entlang von Feldwegen entdeckt worden.

Die Tierschutzorganisation Peta setzte eine Belohnung von 500 Euro für Hinweise aus, die zur Ermittlung und Überführung des Täters führen. "Der Täter muss schnellstmöglich gefasst werden, damit die Vierbeiner wieder sorglos spazieren geführt werden können", sagte Peta-Mitglied Judith Pein am Mittwoch.

Grundsätzlich fordern die Tierschützer die Einführung eines zentralen Meldesystems für Anschläge. Durch registrierte Fälle könnte die Bevölkerung über Gefahrenschwerpunkte informiert werden. Nagetiergifte (Rodentizide) sind wegen ihres Wirkstoffs, der die Blutgerinnung hemmt, auch für andere Tiere und Menschen gefährlich. Sie dürfen nur von Fachleuten so eingesetzt werden, dass eine Gefährdung ausgeschlossen ist.

Im Dezember hatte bei einem Giftköder-Strafverfahren in Rastatt ein 81 Jahre alter Angeklagter zwei Strafbefehle akzeptiert. Der Rentner, dem vorgeworfen wurde, mit Pflanzengift gespickte Wurstköder für Hunde ausgelegt zu haben, musste insgesamt 2.700 Euro Strafe zahlen.

Werde ka-Reporter!

Mehr zu: Giftköder Baggersee

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:

Migration in Karlsruhe: Die meisten Zuwanderer kommen aus Rumänien [98]


BAMF


Kommentare [6]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • (18 Beiträge) | 06.01.2016 16:38
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Zwischen einem Tierhasser und
    Mörder gibt es nur marginle unterschiede.....
  • (3793 Beiträge) | 06.01.2016 06:35
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    @ka-news
    Könnt ihr einen Polizeibericht auch korrekt wiedergeben bzw weiterleiten?

    Es wurden erst 43 Giftköder (wohl durch Passanten) gefunden und anschließend noch 100 mehr!
    Was dort noch rumliegt weiß der Geier.
    Man sollte die Leute nicht in falscher Sicherheit wiegen damit sie denken die Gefahr wäre gebannt.

    Also Achtung liebe Hundeführer, dort und auch anderswo kann immer noch mehr liegen!

    Was sind das für Menschen die wollen das man evtl. dem liebsten, einzigen Weggefährten den man noch hat beim verrecken zusehen soll?
    e Man kann sich denken was ich von Leuten denke die solche Taten begehen und für sie wünsche.
    Entschuldbar ist so etwas nicht egal wie viel Hundekacke da rum liegt,
    Auch Menschliche Fäkalien werden über Rieselfelder auf die Umwelt verteilt und glauben die ernsthaft das der Kloreiniger Umweltfreundlich ist?
    Tiere können Bestien sein aber Menschen sind Monster!
  • (117 Beiträge) | 06.01.2016 15:05
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    das sind eben die wenigen Hunderhalter
    die alle anderen mit ins Boot ziehen, weil sie ihe Hunde überall kacken lassen und den Kot nicht einsammelt.
    Mich regt es schon auf, was für eine Sch... bei uns hier herum liegen. Kein Wunder daß es kranke Leute gibt, die Giftköder auslegen.
  • (3793 Beiträge) | 06.01.2016 16:18
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Tatsächlich
    ist Hundekot, wenn er nicht gerade auf dem Gehweg liegt, gar kein Umweltproblem.
    Das Gegenteil ist der Fall, Hunde sind, wie Menschen, recht schlechte "Verwerter" deshalb stapelt sich auch an solchen Strecken der Kot nicht Meterhoch sondern wird von anderen Tieren dankbar aufgenommen.
    Ökologie eben, übrigens Naturfreundlicher als die Plastiktüten die im Wald herumliegen.

    Wenn meine Kleine unter einen Busch macht krieche ich auch nicht da runter und krame das ein, und schwupps einen Tag später ist gar nichts mehr da! Aber nicht weils jemand an der Schuhsohle weggetragen hat.
    Jedes Tier kotet in den Wald ohne es einzutüten oder mit Unmengen von Wasser und Chemie zu beseitigen.
    Manche Menschen stören sich einfach nur an dem Anblick, aber wer dermaßen Natur-entfremdet ist der sollte nicht in den Wald gehen sondern zu IKEA.
    Alles vergiften was da kreucht und fleucht? Das ist krank.
  • (3793 Beiträge) | 06.01.2016 08:05
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    @ka-news
    Entschuldigung, ich war emotionell zu schnell unterwegs, nur eure Headline hat mich erbost. grinsen
  • (3793 Beiträge) | 06.01.2016 06:40
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Ein überflüssiges e darf behalten und weiterverwendet werden.
    Das auch Wildtiere diesen Mist fressen und elendig verrecken ist diesen armen Seelen übrigens auch egal, bestimmt "Naturfreunde"
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news Business-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
 
 
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Ich akzeptiere die AGB:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Welcher Monat kommt nach dem Mai?: 
Anzeigen