Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
Karten-Ansicht: Karlsruhe
  • Drucken
  • Speichern
18.02.2013 02:38
 
Schrift: 

AVG trifft Politik: "Land will Karlsruher Modell nicht zerstören" [19]

Leitstelle der Verkehrsbetriebe in der Karlsruher Tullastraße.
Bild:(ErS)

Die Abgeordneten beim Besuch der Leitstelle in der Tullastraße.
Bild:(ErS)

Karlsruhe (mda) - Politiker der Grünen-Landtagsfraktion besuchten in der vergangenen Woche die AVG-Leitstelle in der Karlsruher Tullastraße. Zuvor tauschten sich die Abgeordneten in einem Gespräch mit Verantwortlichen der Albtalverkehrsgesellschaft (AVG) aus. Es ging unter anderem um die Herausforderungen beim Betrieb der Eisenbahninfrastruktur und die anstehenden Ausschreibungen im Schienenpersonennahverkehr. Hat das "Karlsruher Modell" eine Zukunft?
Anzeige

Die Landespolitiker wollten bei ihrem Besuch wissen: Wie funktioniert das Karlsruher Modell, wie ist die AVG aufgestellt, wo gibt es Probleme? Der Karlsruher Landtagsabgeordnete Alexander Salomon (Grüne) war auch bei den Gesprächen dabei. "Insgesamt kann man sagen, die AVG ist gut aufgestellt", so Salomon gegenüber ka-news.

Karlsruher Modell: "Land hat kein Interesse dieses Vorzeigemodell zu zerstören"

Auch Befürchtungen, das Karlsruher Modell sei durch eine neue Wettbewerbspolitik in Gefahr, erteilte Salomon erneut eine Absage: "Das Karlsruher Modell ist nicht bedroht, das Land hat kein Interesse dieses Vorzeigemodell zu zerstören". Im Gegenteil: Es könnte sogar Vorbild für andere Verkehrsverbünde im Land sein, so der Grünen-Politiker. "Diese Mischform aus Eisenbahn- und Straßenbahnbetrieb hat Vorbildcharakter. Auch als Infrastrukturbetreiber geht die AVG mit positivem Beispiel voran." Die AVG betreibt insgesamt 285 Kilometer an Streckeninfrastruktur. Davon gehören 113 Kilometer der AVG, 172 Kilometer sind gepachtet.

Doch auch für die AVG soll es keinen Freifahrtschein geben. So müsste auch das Karlsruher Modell auf den Prüfstand. Es müsse gepürft werden, ob wirklich jede Strecke bis in den letzten Winkel von der AVG betrieben werden müsse. So gebe es im Umland vielleicht Strecken, bei denen es mehr Sinn mache und wirtschaftlicher sei, wenn sie von einem anderen Unternehmen betrieben würde, so Salomon. Das betreffe aber keine Linien, die in die Karlsruher Innenstadt fahren.

"Die Landesregierung steht voll und ganz hinter dem 'Karlsruher Modell'", betonte auch Gisela Splett, Staatssekretärin im baden-württembergischen Verkehrsministerium, bereits im November. Nur auf Linien, welche das Karlsruher Innenstadtnetz gar nicht berühren und die keine besonderen Zweisystemfahrzeuge erfordern, werde sich die AVG mittelfristig, ebenso wie die Deutsche Bahn, dem Wettbewerb stellen müssen, so Splett.

Landesregierung will Wettbewerbspolitik fördern

Die Staatssekretärin reagierte damit auf Äußerungen des Karlsruher Oberbürgermeisters und Aufsichtsratsvorsitzenden des Karlsruher Verkehrsverbunds (KVV) und der AVG, Heinz Fenrich, sowie Walter Casazza, Geschäftsführer des KVV und der AVG. Diese hatten sich mit deutlichen Worten gegen eine pauschale Ausschreibung von Schienenleistungen durch das Land Baden-Württemberg an die Öffentlichkeit gewandt. Denn sie sehen durch die Pläne des Ministeriums das "Karlsruher Modell in ernster Gefahr". Ihre Befürchtungen: Bei einer Ausschreibung und den dann geltenden gleichen Bedingungen für alle, müssten die Stadtbahnlinien so angepasst werden, dass sie nur noch zum Hauptbahnhof Karlsruhe fahren, da andere Anbieter als die AVG weder die Zweisystem-Fahrzeuge noch das entsprechende Personal zur Durchfahrt durch die Innenstadt haben.

Kurz zuvor hatte Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) angekündigt, er wolle das Bahn-Monopol im Nahverkehr brechen und damit für einen bezahlbareren und besseren Service auf der Schiene sorgen. Dabei will der Grünen-Politiker vor allem auf mehr Wettbewerb zwischen den Anbietern von Nahverkehrsleistungen und Landeshilfen für Konkurrenten der Bahn setzen. Insbesondere die Netze S-Bahn Rhein-Neckar, Breisgau und Stadtbahn Karlsruhe müssten überarbeitet werden, weil dort jährliche Mehrkosten von insgesamt 150 Millionen Euro drohten, die durch Vergabegewinne bei anderen Netzen nicht hätten aufgefangen werden können.

Karlsruher Modell: 177,5 Millionen Fahrgäste jährlich

Aktuell laufen bereits Ausschreibungen von Schienenverkehrsleitungen für AVG-Strecken. Wie stehen die Chancen für einen AVG-Zuschlag? "Das entscheiden nicht wir selbst", so Stefanie Haaks. Die AVG sei allerdings zuversichtlich. Mehr wollte die Prokuristin der AVG gegenüber ka-news nicht zu den anstehenden Ausschreibungen sagen.

Das in Karlsruhe entwickelte Verkehrssystem "Karlsruher Modell" ist weltbekannt. Das besondere daran: die speziellen Zweisystem-Stadtbahnen können sowohl als Eisenbahn in der Region wie auch als Straßenbahn in der Stadt unterwegs sein. Fahrgäste können ohne umzusteigen vom Umland direkt bis in die Innenstadt fahren. So können beispielsweise die Fahrgäste in einem Zug von Bad Herrenalb bis zum Karlsruher Europaplatz reisen. Mit dem Karlsruher Modell werden jährlich etwa 177,5 Millionen Personen befördert.

Siehe auch:

Karlsruher Modell: Heftiger Streit um Bahnverkehr entbrannt

Karlsruher Modell in Gefahr? Casazza kritisiert Minister

Staatsekretärin Splett weist Kritik zurück: Karlsruher Modell nicht gefährdet

Die Pressemittelung des Ministeriums im Wortlaut

Mehr zu: Ticker AVG ÖPNV "Karlsruher Modell" Verkehr Bahn Politik KVV Albtal-Verkehrs-Gesellschaft Leitstelle Topmeldung



Kommentare [19]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • (29986 Beiträge) | 19.02.2013 01:15
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Zum Glück
    werden die Autobahnen ausgebaut!

    Bis die Bahnvögel ihr explodiertes Vorzeigemodell wieder fahrbar gemacht haben ist 50 % der Kunddschaft wieder aufs Auto umgestiegen. Mit der Bahn fährt doch nur noch wer gar keinen anderen Ausweg hat.
  • (2816 Beiträge) | 18.02.2013 18:19
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Mal über den Tellerrand schauen
    Mit der Regio Karte ist man für 51,- Euro in den Landkreisen Emmendingen, Freiburg Land und Freiburg Stadt unterwegs.

    Hier in KA muß man 100,- Euro von Grötzingen nach Pforzheim (eine Linie, 30min) blechen.

    Somit stellt sich mir die Frage, wer mit dem KA Modell einen Erfolg hat.
  • (6677 Beiträge) | 18.02.2013 15:49
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Das einzige was
    zu zerstören wäre ist der innerstädtische Autoverkehr allerdings nicht durch Gängelei, sondern durch eine konsequente und überzeugende Weiterentwicklung des öffentlichen Verkehrs, welche zuletzt doch arg an Schwung verloren hat und das nah wie fern. Ein Blick über die Grenze (nein, nicht in die Pfalz) zeigt, wie es besser geht.
  • (120 Beiträge) | 18.02.2013 12:28
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Wieso
    entstehen denn bei der Stadtbahn Karlsruhe jährliche Mehrkosten von 150 Millionen Euro?
  • (376 Beiträge) | 18.02.2013 15:18
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    nicht nur
    Karlsruhe, sondern zusammen mit anderen, großen Verkehrsverbünden. Die Mehrkosten sind wohl unter anderem mit der Anschaffung neuer Fahrzeuge begründet und da beißt sich die Katze in den Schwanz. Wenn - beipielsweise - die AVG neue Fahrzeuge kauft und sich diese Fahrzeuge von den Landkreisen (ÖPNV-Bestellern) bezuschussen lässt, die Fahrzeuge dann aber auch auf anderen Strecken einsetzt, dann wäre das wohl Wettbwerbsverzerrung. Deshalb muss jede Strecke einzeln betrachtet werden, so wie wenn die Wettbewerber ihre Fahrzeuge selbst (und möglicherweise nur wegen dieser Strecke) kaufen müssten.
    Alles nicht ganz einfach und schon gar nicht transparent, aber es geht mit Sicherheit nicht um das Kerngebiet des Karlsruher Modells, sondern eher die Randgebiete rings um Freudenstadt, Heilbronn usw.
  • (91 Beiträge) | 18.02.2013 08:52
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Schienenverkehrsleitungen?
    Zitat von Artikel
    Aktuell laufen bereits Ausschreibungen von Schienenverkehrsleitungen für AVG-Strecken


    Was soll das sein? zwinkern
  • (6585 Beiträge) | 18.02.2013 12:09
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    ?
    ... das wer anderes die Organisation der AVG-Strecken leiten soll? *flöt* zwinkern
  • (228 Beiträge) | 18.02.2013 08:14
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Vergabe als Chance
    Ich sehe durchaus auch eine Chance darin, die reinen 15kV-Strecken unter derzeitiger AVG-Obhut in den Wettbewerb zu geben. Mittlerweile zeigen sich doch deutlich die Grenzen des Möglichen. Wo ein "Übervater" Ludwig den komplexen Betrieb noch einigermaßen beherrschen konnte, sieht es nach seinem Abgang ziemlich düster aus. Es ist sicher nicht verkehrt, unter diesen Rahmenbedingungen an eine Schrumpfungsstrategie zu denken und sich auf die verbleibenden Strecken zu konzentrieren. Das bietet noch genügend Herausforderungen! Nachdem sich bei den Neufahrzeugen bereits ein langwieriges Zulassungsdrama abzeichnet, würde dies der AVG sogar mehr Luft zum Atmen geben. Und generell stellt sich für mich auch die Frage der Sinnhaftigkeit, auf reinen und sehr langen EBO-Strecken die teure Zweisystemtechnik herzumzuschleppen. Da sehe ich für die Fahrzeuge nutzbringendere Einsatzgebiete.
  • (1418 Beiträge) | 18.02.2013 17:23
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    richitig
    die avg muss keinesfalls bis bietigheim bissingen fahren, und damit bis vor die tore stuttgarts. andererseits muss man sich nun ebenfalls überlegen, was mit überschüssigen fahrzeugen passiert, falls die avg mehr strecken verliert, statt gewinnt.

    im bus-linienbündel ettlingen 1, hat die avg kürzlich als 100% städtische tochter gegen südwestbus (DB) auch den kürzeren gezogen. man muss sich natürlich hinterfragen, was dann mit überschüssigen kapazitäten geschieht und ob sowas im sinne der allgemeinheit ist, wenn zum teil busse mit rastatter oder VRN aufklebern durch die dörfer tuckern. die verantwortlichen politker, sollten sich mal lieber über ihre tochterunternehmen kümmern und druck ausüben. am ende soll es dem bürger dienen und nicht auf teufel komm raus immer nur an den billigheimer denken. bei großbaustellen sieht man ja , was dann passiert, wenn man immer nur an die billigsten firmen vergiebt, wie es die gestzlage leider vorgibt und man europaweit ausschreibt.
  • (3059 Beiträge) | 18.02.2013 23:52
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Bietigheim-Bissingen
    Es gibt Überlegungen, die S5 zukünftig in Pforzheim enden zu lassen und stattdessen die S6 von Bad Wildbad nach Bietigheim-Bissingen zu verlängern. Problem beim Einsetzen von Einsystem-Eisenbahnfahrzeugen auf der S6 ist aber die Stadtdurchfahrt in Bad Wildbad. Hier können wieder nur Zweisystemer fahren.
    Vielleicht einfach die S5 von Wörth nach Bad Wildbad fahren lassen und zwischen Pforzheim und Bietigheim-Bissingen Eisenbahn-Einsystemer einsetzen? Auch auf der S9 könnte man eigentlich reine Eisenbahnfahrzeuge einsetzen. Bei S31 und S32 wegen gemeinsamen Umläufen mit S4 und S41 (sowie Sondergenehmigungen auf den nördlichen Ästen?) Einsatz reiner Eisenbahnfahrzeuge eingeschränkt möglich.

    Was passiert mit den Fahrzeugen? Evtl. reicht die Kapazität dann auf den anderen Strecken mal wieder. Zudem wird das Netz der Heilbronner Stadtbahn wohl in den nächsten Jahren ausgebaut und die erste Generation wegen U-Strab Inkompatibilität langsam ausgemustert.
  • (91 Beiträge) | 18.02.2013 08:54
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Zweisystemwagen
    Die Zweisystemwagen sind durchaus billiger als ein größerer elektrisher Triebwagen; daher macht das durchaus auch unter reinen 15kV-Strecken Sinn.
  • (6585 Beiträge) | 18.02.2013 12:31
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    !
    So wahnsinnig ist der Unterschied nicht ...
    In einer Quelle zur Modernisierung der 67,5 m langen ET 425 ist deren Neupreis mit mind. 5 Mio. angegeben, der nur 37,5 m lange neue Mittelflurer kommt auch schon auf 4,3 Mio. Ein ungefähr gleich langer ET 426, der 425 in halb ..., könnte daher durchaus billiger sein ...
  • (2046 Beiträge) | 18.02.2013 07:52
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Die Einzigen, die dem "Modell" schaden sitzen hier
    Meiner Meinung nach mach kommt der größtmögliche Schaden aus den eingen (Führungs-) Reihen und den Karlsruher Rathaus (einer davon nicht mehr lange *freu*).

    Die Fehler werden hier gemacht!
  • (26 Beiträge) | 18.02.2013 07:47
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Das Land muss das Karslruher Modell gar nicht zerstören,
    das macht der KVV schon selbst. Service, Sauberkeit und Pünktlichkeit werden immer weiter eingeschränkt. Man hat immer mehr das Gefühl nur noch "transportiert" zu werden und das bei immer weiter steigenden Preisen.
  • (22 Beiträge) | 18.02.2013 03:57
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Strecke: Bad Herrenalb - Europaplatz
    Wo bitte findet denn das "Karlsruher Modell" auf dieser Strecke seine Anwendung ?????? Die Strecke (S1) von Bad Herrenalb über Europaplatz bis nach Linkenheim-Hochstetten ist eine reine 750 V - Gleichstromstrecke, die ausschließlich von Gleichstrom-Hochflur-Fahrzeugen befahren wird !!!!
    Aber vlt. wurde ja heute Nacht eine Systemwechselstelle nachträglich eingebaut - hahaha....
  • (39 Beiträge) | 18.02.2013 04:58
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Das Karlsruher Modell...
    ...findet dort in soweit Anwendung, dass diese Fahrzeuge auch spezielle Anforderungen erfüllen, obwohl sie Gleichstromfahrzeuge sind. So wird z.B. für das Fahren in der Innenstadt und auf Eisenbahnstrecken normalerweise ein verschiedenes Radreifenprofil benötigt, welches für Stadtbahnen damals auch erst neu entwickelt wurde, damit so ein Übergang von Straßenbahn zu Eisenbahn und umgekehrt möglich ist.

    De facto ist die S1, abgesehen von dem innerstädtischen Teil eine Eisenbahnlinie (Nebenbahn) und deswegen in das Karlsruher Modell mit einzubeziehen.
  • (1269 Beiträge) | 18.02.2013 13:05
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    und ausserdem...
    .... gibt es bei der Strassenbahn keine Pfeifsignale,sondern nur Läutesignale, während es bei der Eisenbahn nur noch Pfeifsignale und keine Läutesignale mehr gibt. Demnach kann ein elektrisches Zweisystemfahrzeug unter einheitlicher Spannung fahren, braucht aber nach BO Strab eine "hell tönende Glocke" und nach EBO eine
    Pfeifeinrichtung, damit der Fahrzeugführer z.B. das Warnsignal Zp1"
    geben kann. Ausserden können die von der Lok abgegebenen Pfeifsignale auch als Rangiersignale dienen.
    Und dann heissen die Strassenbahnfahrer "Fachkraft im Fahrbetrieb", während die Eisenbahn- Fahrzeugführer wohl noch immer als Lok- oder Triebfahrzeugführer bezeichnet werden. Für die Streiks gibt es daher auch zwei Systeme: einmal die Lok-/Triebfahrzeugführer der AVG (EBO) und einmal die Fachkräfte im Fahrbetrieb der VBK (BO Strab).
  • (228 Beiträge) | 18.02.2013 13:43
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Fachkraft im Fahrbetrieb
    Wenn wir schon bei den i-dipferln sind, die Strabafahrer können als Fachkräfte im Fahrbetrieb (FiF) ausgebildet sein, müssen es aber nicht. Der FiF ist ein noch recht junger Ausbildungsberuf, mit dem man den profanen Fahrerjob in Zeiten absehbaren Nachwuchsmangels etwas aufwerten möchte. Für den normalen Fahrerberuf gibt es zum Teil selbst recht seltsame Bezeichnungen. So nennt sich in Hamburg bei der U-Bahn das Fahrpersonal "Zugfahrer" und den Frankfurtern gebührt das zweifelhafte Verdienst, den eingängigen Begriff "Schienenbahnfahrer" erfunden zu haben.
  • (6585 Beiträge) | 18.02.2013 12:16
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    !
    Genau. Vom Albtalbahnhof nach Süden und von Haus Bethlehem nach Norden ist es Eisenbahnbetrieb nach Eisenbahnbetriebsordnung und gelegentlich fahren auch noch "echte Eisenbahnzüge" ab Ettlingen und Neureut, bspw. Güterverkehr ins Forschungszentrum (und auch der Anschluss der Bundeswehr in Neureut sieht noch sporadisch benutzt aus ...) und mindestens Dampfzüge im Albtal. "Mehrsystem" ist im übrigen nicht ausschließlich Stromsystem, sondern auch andere Schienenprofile, Betriebsordnung, Sicherungstechnik etc.
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news Newsletter: Baden-Baden und Rastatt
ka-news-Gewinnspiel-Newsletter
ka-news.de-Kultur-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
ka-news-Tippspiel - Newsletter
 
 


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2: 
Anzeigen
V-Kalender
Noch nichts vor am Wochenende? Jetzt schnell und einfach planen mit dem neuen ka-news.de Veranstaltungskalender. Alle wichtigen Termine übersichtlich und geordnet! [Mehr..]