5  

Karlsruhe 31 Stunden unterwegs: Karlsruher Polizei zieht Linienbus aus dem Verkehr

Wieder einmal fiel den Polizeibeamten der Verkehrsüberwachung Gewerblicher Personen- und Güterverkehr bei einer Kontrolle ein Bus im internationalen Linienbusverkehr am Karlsruher Busbahnhof negativ auf. So heißt es in einer Pressemitteilung der Karlsruher Polizei. Die beiden Busfahrer hatten die Lenkzeiten erheblich überschritten.

Der ukrainische Linienbus wurde am Busbahnhof in Karlsruhe einer genauen Begutachtung unterzogen. Es waren noch zu diesem Zeitpunkt noch zwei Fahrgäste an Bord. Die beiden Fahrer, die sich auf der Fahrt von Kiew nach Stuttgart befanden, täuschten vor, dass sie erst in Polen losgefahren seien. "Die Polizeibeamten kamen ihnen aber auf die Schliche, da die korrekten Schaublätter der beiden Fahrer von Kiew nach Polen im Bus aufgefunden wurden", so die Polizei. 

Karlsruher Polizei beanstandet weitere Busse 

Die beiden Männer waren bereits seit 31 Stunden durchweg unterwegs. Die vorgefundenen Dokumente belegten, dass die Fahrer mehrfach ohne ausreichende Pausen aus der Ukraine nach Deutschland und zurück gefahren waren. Allerdings hatten die Buslenker unterschiedliche Schaublätter und teilweise bekamen sie vom Unternehmer für diese Fahrtzeiten Urlaubsbescheinigungen ausgestellt.

Die Weiterfahrt wurde untersagt und eine Pause von mindestens neun Stunden angeordnet. Gegen die  beiden Fahrer und den Unternehmer wird jeweils eine Anzeige gefertigt.  Die Polizeibeamten erhoben eine Sicherheitsleistung in Höhe von 4000 Euro.

Immer wieder kommt es zu  gravierenden Beanstandungen, was die Einhaltung der Lenk- und  Ruhezeiten sowie den technischen Zustand von Fahrzeugen angeht, erklärt die Karlsruher Polizei. So wurden in den vergangenen zwei Wochen am Busbahnhof in Karlsruhe auch zwei verkehrsunsichere Busse stillgelegt.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (5)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!