Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
19.02.2013 15:58
 
Schrift: 

15,1 Millionen im Plus: Stadt Karlsruhe legt Jahresabschluss für 2011 vor [18]

Karlsruhe (fn) - 15.147.980,63 Euro - so das Jahresergebnis, das die Verwaltung am Dienstagnachmittag dem Karlsruher Gemeinderat vorgelegt hat. Die Stadt liegt damit - trotz erneut gesunkener Gewerbesteuereinnahmen - deutlich über dem geplanten Ergebnis, bei dem noch von einem Minus von 23 Millionen Euro ausgegangen worden war.
/region/karlsruhe/15-1-Millionen-im-Plus-Stadt-Karlsruhe-legt-Jahresabschluss-fuer-2011-vor;art6066,1079186,B?bn=997013
Euro-Geldscheine
zum Bilddetail
Viel Geld: Laut dem Jahresabschluss 2011, den die Stadtverwaltung dem Gemeinderat am Dienstagnachmittag vorgelegt hat, hat die Stadt ein Plus in Höhe von über 15 Millionen Euro gemacht (ordentliches und außerordentliches Ergebnis zusammengenommen).
Foto: dpa/Archiv

Grund für das bessere Abschneiden seien unter anderem höhere Erträge aus dem Gemeindeanteils an der Einkommenssteuer, der Umsatzsteuer und der Vergnügungssteuer, so das Rechnungsprüfungsamt der Stadt. Zugleich seien die Kosten für Personal und Transferaufwendungen niedriger ausgefallen als prognostiziert. Dennoch sei die Stadt beim Jahresabschluss "mit einem blauen Auge davon gekommen", so das Fazit des Rechnungsprüfungsamtes der Stadt. Kritisch zu sehen seien etwa die erneut gesunkenen Einnahmen aus der Gewerbesteuer - die Tendenz ist hier seit dem letzten Höchststand im Jahr 2006 stetig fallend.

"Den Schulden stehen Werte gegenüber"

Der Gemeinderat verabschiedete den Haushaltsplan einstimmig, allerdings nicht ohne Kritik. Bemängelt wurden unter anderem die Millionenzuschüssen für städtische Töchter, allen voran an die Karlsruher Messe, die pro Jahr von der Stadt mit 13 Millionen Euro bezuschusst wird, sowie die Bürgschaften der Stadt in Höhe von über 800 Millionen Euro für die Schulden der Tochtergesellschaften.

Finanzbürgermeisterin Margret Mergen hielt dagegen, dass den Schulden der städtischen Töchter ja auch Werte entgegen ständen, "nicht nur für uns, sondern auch für die nächste und übernächste Generation." Als Beispiel führte sie unter anderem die gesamte Infrastruktur der Verkehrsbetriebe sowie den Wohnungsbestand der Volkswohnung an.

Mehr zum Thema: 

Der Jahresabschluss zusammengefasst (Link führt zu PDF-Dokument auf karlsruhe.de)

Der Jahresabschluss im Detail (Link führt zu PDF-Dokument auf karlsruhe.de)

Mehr aus dem Karlsruher Gemeinderat

Mehr zu: Ticker Gemeinderat Haushalt Jahresabschluss



Kommentare [18]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • (1808 Beiträge) | 20.02.2013 13:48
    Bewerten: (0)
    Kaum eine andere deutsche Großstadt...
    ...hat einen ausgeglicheneren Haushalt. Offenbar hat man hier verstanden, wie eine kluge und nachhaltige Finanzpolitik zu machen ist. Ein Vergleich zu manchen Städten in NRW zeigt: Ein übertriebener Sparwahn führt langfristig in den Ruin und schadet der Lebensqualität der Bevölkerung. Schön in Karlsruhe zu Hause zu sein.
  • (506 Beiträge) | 20.02.2013 13:06
    Bewerten: (0)
    diese unglaublich dreisten Vertuscher und Misswirtschafter
    in einer Region mit starker und eine Menge an Steuern zahlender Wirtschaft schaffen es diese Vollmongos von Politikern und Stadt- bzw- Staatsbediensteten nicht nur nicht, sauber und nachhaltig zu wirtschaften. Nein, Sie frisieren das gigantische Minus um Stile bester Bad Bank Mentalität. Die gehören in den Steinbruch, weg von den Sesseln, auf denen sie sich ihre Ärsche breitsitzen, die Amtsstubenfurzer. Obwohl: breite Ärsche muss von denen keiner haben, schließlich verfügen sie über alle Zeit der Welt, in Ruhe joggen zu gehen und ihren privaten Aktivitäten nachzugehen. 16.00 beim Joggen im Hardtwald ist für die schon reichlich spät.
  • (1781 Beiträge) | 20.02.2013 10:03
    Bewerten: (0)
    Als Wert für die nächsten Generationen das Schienenchoas??
    Meint sie den Wert des Eisens, den Wert der riesigen hierfür verbrauchten Fläche? Die Schienen müssen doch angeblich ständig ausgetauscht werden - oder doch nur wegen Fehlplanung im Zusammenhang mit dem Loch? zwinkern

    Hmm, bei der Messe sollten man da auch mal näher hinschauen..
    Ich hoffe mal, dass kein "selbsttändiger" Dauerzulieferer eine goldene Nase auf unsere Kosten "verdient"?
  • (2492 Beiträge) | 20.02.2013 09:49
    Bewerten: (0)
    Dem "Überschuss"
    sind jetzt nicht die wirklichen Ausgaben (ohne Bestandsbesitz) gegenübergestellt.

    Also das haben wir an Euro eingenommen, das haben wir an Euro ausgegeben. Also eine ganz schlichte Buchhaltung. Dann sieht die Bilanz ganz anderst aus. Ausserdem ist das Ganze eh Augenwischerei, angesichts der vielen 100 Mio. , die für die U-Strab ausgegeben werden. Eine Rückstellung ist ja nicht vorhanden.

    Unterm Strich sind ist Karlsruhe hoch verschuldet.
  • (886 Beiträge) | 20.02.2013 10:21
    Bewerten: (0)
    genau...
    .. die Gasamtverbindlichkeiten der Stadt liegen bei rund einer Milliarde = 1000 Millionen ! Wie bei den banken werden die Schulden ausgelagert,d.h. in die städtischen Gesellschaften, dere Geschäftsgebaren ur unzureichend vom Gemeinderat kontrolliert wird. Wenn der Bund weiterhin nur 500 Mio als förderungswürdig ansieht, davon 60% = 300 Mio und das Land die 100 Mio zuschiesst
    verbleiben bei der Stadt bei Baukosten von wenigstens 700 Mio300 !
    Auf 10 Jahre verteilt sind das 30 Mio p.a. Dazu kommen noch die Betriebskosten (Beleuchtung,Aufzüge, Fahrtreppen, Reinigung, Rückstellungen etc) für den Tunnel von 15 Mio p.a. macht zusammen
    45 Mio für den Straba- Tunnel. Ein sehr teures Vergnügen, in 7-8 Jahren vor Starbucks von Strabas "ungestört" Kaffe trinken zu fürfen.
    Das gäbe 10 Jahre lang für jeden Karlsruher 150 Tassen Kaffee pro Jahr umsonst, also fast jeden 2. Tag eine !
  • (886 Beiträge) | 20.02.2013 10:29
    Bewerten: (0)
    genau II...
    ich habe zu früh geentert.
    also der Eigenanteil am Strabatunnel wird bei wenigstens 300 Mio
    liegen! Und nicht wie einstmals zur Volksabstimmung 2002 verkündet bei 80 Mio.Insofern ist diese Abstimmung hinfällig. Nach Abwägung aller Bau- Finanzierungs- und Folgekosten wäre es ehrlich, nochmals das Volk abstimmen zu lassen über den Weiterbau.
    Wer einen Schreibfähler findet, darf ihn behalten.
  • (297 Beiträge) | 20.02.2013 12:25
    Bewerten: (0)
    Schreibfähler
  • (774 Beiträge) | 20.02.2013 14:13
    Bewerten: (0)
    Seit wann kannst du
  • (1111 Beiträge) | 20.02.2013 08:08
    Bewerten: (0)
    super...
    also jetzt noch die 11 Mio Zuschuss vom Land...dann haben wir ein halbes Stadion...den Rest macht unsere Pille...
  • (3487 Beiträge) | 20.02.2013 09:03
    Bewerten: (0)
    Sieht nicht danach aus,
    denn wenn man den Masterplan 2015 durchliest, ist da nichts für
    ein Stadion eingeplant !
    Dafür gibt es einen Paninapark, einen Rheinaueerlebnispark, einen
    verschönten Schloßgarten und Schloßpark und noch 10 andere Bau-
    stellen die bis dahin verschönt /verbessert sein müssen/sollen.
    Der Wildpark ist da nicht dabei und ich finde das traurig.
    Und am Masterplan 2020 schaffe se noch. Das wird dann alles in
    die U-Strab bzw. Kombilösung fliessen falls sie bis dahin überhaupt
    fertig ist.
  • (297 Beiträge) | 20.02.2013 07:02
    Bewerten: (0)
    Joj
    Was geht? Stadt 23 Mios Verlust habe se 15 Mio Gewienn. Da stiemmt doch was net oda?
  • (84 Beiträge) | 20.02.2013 09:30
    Bewerten: (0)
    Bevor man sich...
    ...über die Karlsruher Stadtfinanzen in der Öffentlichkeit auslässt, wäre ein Nachdenken über die eigene Rechtschreibung angebracht.

    Just my 2 ct.
  • (3739 Beiträge) | 19.02.2013 23:35
    Bewerten: (0)
    Na, dann ist die UStrab
  • (168 Beiträge) | 19.02.2013 23:28
    Bewerten: (0)
    15 Millionen im plus aber 15 Millionen im Minus?
    Ja was jetzt?total verschuldet schöngeredet!
  • (4711 Beiträge) | 20.02.2013 00:47
    Bewerten: (0)
    Wo liest....
  • (1324 Beiträge) | 20.02.2013 12:16
    Bewerten: (0)
    ich verstehe das so:
    man ist nur 15 millionen im minus anstatt wie geplanten 23 millionen.

    oder?
  • (10716 Beiträge) | 19.02.2013 20:15
    Bewerten: (0)
    R1959 bitte ueber nehmen Sie.
  • (1071 Beiträge) | 20.02.2013 09:40
    Bewerten: (0)
    sorry
    bin in Russland!
    Ich verstehe ohnehin die Rechnung nicht/Wenn ich 20 Euro Schulden plane und dann 10 Euro Guthaben habe sind das fuer mich keine 30 Euro Gewinn, sondern nur 10 Euro
    Aber wenn die Mergen recht hat, dann sollten wir doch einmal die Verwaltungsgebuehren senken/Wetten dass das nicht geht
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news Newsletter: Baden-Baden und Rastatt
ka-news-Gewinnspiel-Newsletter
ka-news.de-Kultur-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
ka-news-Tippspiel - Newsletter
 
 


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 x 2: 
Anzeige
Anzeigen
V-Kalender
Noch nichts vor am Wochenende? Jetzt schnell und einfach planen mit dem neuen ka-news.de Veranstaltungskalender. Alle wichtigen Termine übersichtlich und geordnet! [Mehr..]
Anzeige