3  

Malsch 50,24 Prozent: Elmar Himmel bleibt Bürgermeister von Malsch

Elmar Himmel bleibt Bürgermeister von Malsch. Mit einer knappen absoluten Mehrheit von 50,24 Prozent setzte sich Himmel (SPD) am Sonntag gegen seinen CDU-Herausforderer Gerhard Schmidt durch, der auf 48,08 Prozent der Stimmen kam. Die Wahlbeteiligung lag bei 57,46 Prozent.

Himmel ist seit 2005 Bürgermeister von Malsch. Heftig gestritten worden war in der 14.000-Einwohner-Gemeinde zuletzt um das Thema Windkraft.

Während Himmel sich möglichen Windkraftanlagen gegenüber offen gezeigt hatte, hatte Schmidt immer wieder betont, "kein Freund der Windkraft" zu sein, da diese die Wohn- und Lebensqualität in Malsch mindern würde.

Archiv: Viel Streit um Windkraft in Malsch

Das Ergebnis der Bürgermeisterwahl in Malsch im Detail

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (3)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (1 Beiträge)

    Realpolitik statt dem Volk aufs Maul geschaut
    Es ist nicht einfach in der Malscher Provinz zukunftssichernde Realpolitik zu machen. Irgendjemanden tritt man dabei immer auf die Füsse. Sei es bei Hochwasserschutz, Schwimmbad, Lehrschwimmbecken, Haushalt bzw. Investionen, Gemeinschaftsschule oder eben der Windkraft. Immerhin vertritt der alte und neue Bürgermeister seine Ziele in gradliniger aber kompromissbereiter Art. Anders die Art des die Herausforderers. Der wollte vieles besser machen. Beim Ex Kanzler abgekupfert ? Vor der Wahl dann noch dem Volk u.a. in einer Internetumfrage aufs Maul zu schauen und daraus kurz vor dem Wahltermin ein Programm zu erstellen. Als einziger eigener Standpunkt war die Ablehnung zur Windkraft erkennbar. Das Kalkül hier Stimmen zu fangen ging offensichtlich auf. 80% in Völkersbach. Aber solche eine Art von Politik kann jeder. Was erwartet man von so einem Kandidaten? Keine eigene Meinung - keine Konstanz. Daher stimmten im Kernort 60% für den Bürgermeister und somit die ehrlich verdiente Mehrheit
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (6808 Beiträge)

    gut so
    gut für die Windkraft, gut für die Gemeinschaftsschule, gut für Malsch. Für nen SPDler macht er das gar nicht schlecht. Besser jedenfalls als der verkappte CDU-Kandidat
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Hoellenreiter
    (517 Beiträge)

    Gemeinschaftsschule???
    Sie und ihre Genossen vernichten ein Schulsystem das von Erfolg geprägt ist. Wie in diesem Land im Moment üblich, bleiben die Leistungsträger auf der Strecke. Wieso wohl waren die Schüler der 3gliedrigen Systeme in den Studien an der Spitze??? Hoffe das Volk wacht bald mal auf und lässt sich von "verkappten Umweltrettern" nicht mehr hinters Licht führen. Ihre Partei will uns doch alles aufdiktieren. Und hat nur Diletanten in der Führung.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben