Bruchsal/Karlsruhe Großes Krabbeln: Baggersee Untergrombach für Käfer umgebaut

Tauchen, Baden, Grillen - der Baggersee in Untergrombach ist ein beliebtes Ausflugsziel in der Region Karlsruhe. Kaum ein anderer Baggersee vereint Naturschutz und Badevergnügen so harmonisch wie das nasse Kleinod der Stadt Bruchsal. Zum Schutz des bedrohten Eichenheldbock-Käfers wurde der Badesee jetzt umgestaltet.

Seit 2006 wird dem bis zu fünf Zentimeter großen Käfer ein Schutzgebiet am Untergrombacher Baggersee geschaffen: Die Stadt Bruchsal lässt alte Eichen am See als Lebensräume für den schwarzen Käfer mit den langen Fühlern stehen. Da die Bäume morsch und umsturzgefährdet sind, mussten sie entsprechend abgegrenzt und gesichert werden. Für die See-Besucher bedeutete dies eine schrittweise Verkleinerung der Liegewiese.

Bedrohter Käfer liebt morsche Bäume

Die Bäume dürfen weder gefällt noch geschnitten werden: Der Eichenheldbock-Käfer ist vom Aussterben bedroht und europaweit geschützt. Er lebt im Holz von alten, vorwiegend kränkelnden und sonnenexponierten Bäumen. Die Larven verbringen drei bis fünf Jahre in den Bäumen bevor sie sich verpuppen und schlüpfen.

Die älteren Käfer nutzen die von den Larven durch das Holz gefressenen Gänge als Rückzugsort am Tag. Die Insekten sind dämmerungs- und nachtaktiv und hauptsächlich in den Monaten Mai und Juni in der Luft und am Boden unterwegs. Er wird bis zu 55 Millimeter groß - seine knorkigen Fühler können schon mal doppelt so lang werden.

Eichenheldbock-Käfer
Der vom Aussterben bedrohte Eichenheldbock bevorzugt kränkelnde und sonnenexponierte Bäume. | Bild: pa/ps

Der Käfer mit den langen Fühlern hat in den Eichen am Untergrombacher Baggersee eines seiner größten Vorkommen Baden-Württembergs. Um die Badegäste vor den alten Eichen zu schützen und den Käfern einen Rückzugsort zu ermöglichen, wurden in den vergangenen Jahren große Flächen am Baggersee Untergrombach kurzerhand mit Zäunen abgesperrt. "Ein Spannungsfeld zwischen Naturschutz und dem Schutz der Badegäste", analysiert Gerhard Hoffmann von der Abteilung Tiefbau, Grün, Landschaftspflege im Bruchsaler Rathaus die Situation.

Interessen von Naturschutz und Badegästen vereint

Nun hat man Ersatz für die geschrumpfte Liegewiese geschaffen: eine Fläche gerodet, einige Schattenbäume stehen gelassen und Rasen eingesät. Pünktlich zur Badesaison ist die Anlage fertig - die Liegewiese laut der Stadt Bruchsal wieder vergrößert. "Damit wurde dem Artenschutz und den Interessen der Baggerseebesucher Rechnung getragen", äußert sich Renate Korin von der Umweltstelle der Stadt Bruchsal in einer Pressemeldung.

Zusammen mit der Liegewiese wurde ebenfalls der Parkplatz am See ausgebessert: Tiefe ausgefahrene Kuhlen, in denen sich Regenwasser sammelte, hatten ihm schwer zugesetzt. Ein Teil der Fläche hat die Stadt Bruchsal mit Schotter auffüllen lassen. Zusätzlich wurde Rasen ausgesät, damit das Regenwasser wieder im Boden versickern kann.

Karlsruhe ist "Heldbockhauptstadt"

Doch nicht nur bei Bruchsal ist der Käfer zu Hause: Der Heldbock bevorzugt alte Eichen in Parks, Alleen, Wäldern und der offenen Landschaft. Seinen Verbrei­tungs­schwer­punkt hat er in der eichen­rei­chen Stadt Karlsruhe sowie in dem Hardtwald nördlich Karlsruhe.

Die Wärme des Rhein­gra­bens und die große Zahl von alten Eichen in der Stadt und den umlie­gen­den Wäldern machte die Region Karlsruhe in den vergangenen Jahren zu einem der größten Verbreitungsgebiete des Käfers in ganz Deutschland. Laut der Stadt Karlsruhe wird die Fächerstadt in Fachkrei­sen schon als "Held­bock­haupt­stadt" bezeichnet.

Der Eichenheldbock in Karlsruhe und Region

Der Heldbock ist nach der Flora-Fauna-Habitat (FFH) geschützt und Teil des Arten­schutz­pro­gramm Baden-Württem­berg (ASP). Seit 2006 wird dem Schutz des Käfers auch in Karlsruhe verstärkte Aufmerksamkeit gewidmet. Zur langfris­ti­gen Sicherung der einzelnen Bäume ist ein gezielter, manchmal aufwen­di­ger Rückschnitt erfor­der­lich. In einigen ausge­wähl­ten Fällen sichern Stahl­stüt­zen die alten Bäume.

Für die Sicherung der alten Eichen gibt es einen hohen finanziellen Zuschuss vom Land. Auch Privatpersonen können bei der Sicherung von Eichen finanzielle Unterstützung beantragen: Auskünfte erteilt der Umwelt- und Arbeit­schutz der Stadt Karlsruhe unter Telefon 0721/133 3122.

Mehr Infos zum Heldbock gibt es in der Info-Broschüre des LUBW Baden Württembergs
Dateiname : Heldbock und Eiche: Info-Broschüre LUBW
Dateigröße : 4.03 MBytes.
Datum : 07.06.2017 16:52
Download : Download Now!
Mehr zum Thema
Badeseen in Karlsruhe | ka-news.de: Baggerseen und Badeseen in Karlsruhe, Bruchsal, Bretten, Weingarten, Grötzingen und der Region übersichtlich vorgestellt und bewertet. Erfahrungsberichte und alle aktuellen Informationen zu Badeseen und Baggerseen in und um Karlsruhe.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Sie sind der Erste, der einen Kommentar schreibt – vielen Dank!
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben