Karlsruhe Hungertod von Häftling: Verfahren gegen Ärztin eingestellt

Fast drei Jahre nach dem Hungertod eines Häftlings im Bruchsaler Gefängnis ist das Verfahren gegen die damals zuständige Anstaltsärztin eingestellt worden. Das sagte ein Sprecher des Landgerichts Karlsruhe der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag.

"Das Maß der möglichen Schuld erschien der Kammer als gering", begründete er den Beschluss der vergangenen Woche. Den Angaben zufolge zahlte die 57-Jährige eine Geldbuße von 5.000 Euro. Die Medizinerin war vor mehr als zwei Jahren wegen fahrlässiger Tötung durch Unterlassen angeklagt worden. Sie sei unmittelbar für die gesundheitliche Überwachung und Versorgung des Gefangenen verantwortlich gewesen, hatte die Staatsanwaltschaft ihre Anklage begründet.

Der Mann aus dem afrikanischen Burkina Faso war im August 2014 in seiner Zelle verhungert. Er hatte lange in Einzelhaft gesessen - zuletzt ohne Genehmigung des zuständigen Justizministeriums. Den Ermittlungen zufolge litt der 33-Jährige an einer krankhaften geistigen Störung, die seine freie Willensbildung ausschloss.

Mehr zum Thema

Tod im Gefängnis: Verfahren gegen Leiter eingestellt

Toter Hungerstreik-Häftling: Das soll sich in der JVA Bruchsal ändern

Hungerstreik in JVA Bruchsal: Hätte der Tod verhindert werden können?

Toter Häftling in Bruchsal: Disziplinarische Schritte gegen zwei JVA-Mitarbeiter

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.