Bretten

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
Karten-Ansicht: Bretten
08.06.2012 13:44
 
Schrift: 

Raub und Tritte gegen Kopf: Oberderdinger Täter sind gefasst [27]

Bretten (ps/ae) - Am 21. Mai überfielen, wie nun bekannt ist, drei Männer im Alter von 18, 19 und 20 Jahren einen 21-Jährigen am Pendlerparkplatz in der Nähe des Brettener Bahnhofes. Wie das Polizeipräsidium Karlsruhe weiter mitteilt konnte die Kriminalpolizei Bruchsal den Fall aufklären.
/region/bretten/Raub-und-Tritte-gegen-Kopf-Oberderdinger-Taeter-sind-gefasst;art6010,893886,B?bn=797439
Polizei Handschellen
zum Bilddetail
Symbolbild
Foto: dpa

Der Tatverdacht gegen die drei aus Oberderdingen stammenden Heranwachsenden ergab sich, nachdem die Ermittler einen Hinweis eines Jugendsachbearbeiters erhalten hatten, so eine Polizeimeldung. Darauffolgende Durchsuchungen führten zur Sicherstellung einer Armbanduhr, die dem Opfer neben der Geldbörse und einer Jacke im Mai geraubt worden war.

Körperverletzung und Raub der Wertsachen

Die Täter hatten dem alkoholisierten 21-jährigen Mann mehrfach gegen Kopf und Oberkörper getreten, ihm die persönlichen Wertsachen entwendet und sind anschließend geflüchtet. Die Tatverdächtigen haben das Geschehen eingeräumt, so die Polizei.

Alle drei Täter waren im Zusammenhang mit Gewaltdelikten bereits auffällig gewordenen. Die weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern noch an, so das Präsidium.

Mehr zu: Raub Bretten Polizeipräsidium Kriminalpolizei Ticker



Kommentare [27]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • unbekannt
    (1272 Beiträge) | 08.06.2012 14:10
    Bewerten: (0)
    Wertevermittlung
    Die 3 sollten dafür Arbeiten Monate lang sich dann Wertgegenstände selbst Kaufen und dann Ausgeraubt werden. Erst dann verstehen sie.

    Oder mit dem Schild auf dem Marktplatz um den Hals, wir haben einen Raub begangen und dem Opfer noch gegen den Kopf getreten. Wir sind Minderwertig.

    Zu Hart ? Oder sind wir zu "Weich" ?
  • (1966 Beiträge) | 08.06.2012 15:13
    Bewerten: (0)
    es wird gar nichts passieren!
    die Personalien werden notiert und damit hat sichs.
    Das ist der Lerneffekt aus dem Procedere.
    Reue zeigen solche Kerle immer nur angesichts des erwischt worden seins.
    Das selbst Straflager in Sibirien nicht wirklich abschrecken sieht man daran, daß sie gut besucht sind.

    In erster Linie steht aber die Sicherheit der Umwelt und nicht die "Heilung" der Verbrecher im Vordergrund.

    Also...wegschliessen
  • (4728 Beiträge) | 08.06.2012 15:59
    Bewerten: (0)
    das sind doch
    die 3 mutigen Jungs, die zu Hause Jauche saufen ......
  • (1061 Beiträge) | 09.06.2012 14:48
    Bewerten: (0)
    Bassi mol uff...
    ...O-Ton; ..die 3 Heranwachsende 18,19,21 Jahre alt!!!!
    Fakt: Mit 18: Volljährig, früher BW-Dienst mit Waffe, Führerschein, Wahlrecht und und und! Es sollte die ganze HÄRTE des Gesetzes angewendet werden! Nichts anderes! Und das auch mit dem Hintergrund, das die drei Lappen schon mehrfach durch GEWALTDELIKTE aufgefallen sind! Was gab es bei diesen Gewaltdelikten? Einen SCHMUSEKURS als Strafe! Drei Mann gegen ein alkoholisiertes Opfer? Keine Gnade, kein Dududuuuu! Ab in den Knast!!
  • unbekannt
    (1272 Beiträge) | 08.06.2012 14:12
    Bewerten: (0)
    Achso! Liebe Justiz!
    Falls sie mit dem Gedanken Spielen diese "Bürschlen" in den Knast zu schicken das ist die "Universität" für Verbrecher. Hier werden sie nur noch Abgebrühter und werden hier erst recht Kriminell.
  • (5494 Beiträge) | 08.06.2012 14:18
    Bewerten: (0)
    also lassen wir
  • unbekannt
    (1272 Beiträge) | 08.06.2012 14:32
    Bewerten: (0)
    Ja klar!
    Sie sind ja selbst schon Opfer genug. Unsere Justiz kann ja nur aus Büchern. Anderst ja nicht, der Vorschlag mit den Schildern und Sozialarbeit will man ja nicht.

    Diese Typen scheißen auf alles! Da muss man ganz anderst ran! Privilegien, die jeder andere hat, z.b. ein Handy haben und sonstige sachen müssen sie sich Erarbeiten. Sie müssen sich jeden furz erarbeiten. Erst dann wachen sie eventuell auf.
  • (2791 Beiträge) | 08.06.2012 14:26
    Bewerten: (0)
    diese Pfeifen sollten
    für einige Zeit im Gefängnis verschwinden, widerliches G.esindel
  • unbekannt
    (1272 Beiträge) | 08.06.2012 14:33
    Bewerten: (0)
    Schon wieder so ein Doofi
    Sie haben auch nichts verstanden. Gelle ? Wegsperren in Universität für Verbrecher. Tja, 3meter weit gedacht was ? grinsen
  • (6405 Beiträge) | 08.06.2012 14:46
    Bewerten: (0)
    also dann eher in ein sibirisches Arbeitslager schicken,
    wo sie Schlitze in Eiswürfel klopfen müssen?

    Klingt auch nicht überzeugend...
  • (6405 Beiträge) | 08.06.2012 14:47
    Bewerten: (0)
    Wiedergutmachung
  • (2791 Beiträge) | 08.06.2012 14:49
    Bewerten: (0)
    locker bleiben defendor
    oder war ich schon mal so unfreundlich zu dir?
    Könnte mich mit einer Entschuldigung deines Schreibfehlers zufrieden geben, du meintest doch bestimmt:
    Schon wieder so ein PROFI zwinkern
  • unbekannt
    (1272 Beiträge) | 08.06.2012 14:57
    Bewerten: (0)
    Is nich Böse gemeint ;)
    Es kommt aber so an als würde sich keiner damit Beschäftigen. Aus dem Auge aus dem Sinn ists halt hier nicht.

    Diesen Typen fehlt einfach der Respekt vor allem. Wie bekommt der Staat das hin ? Wie gesagt, mit Wegsperren macht man es nur noch schlimmer.

    Erst wenn die Freude an kleinen Dingen wieder da ist haben wir es geschaft. Sonst nicht.

    Kaiserstraße fegen lassen mit Text drauf. z.b. die Stadt hätte was gespart und Sauber is auch. Der "Täter" schämt sich in Grund und Boden und es wirkt.

    Sozialarbeit mit Behinderten unter Aufsicht.
    Gemeinnützige Arbeit.
    Arbeit mit Behinderten bzw. Sozialschachen.

    Aber niemals zusammen mit anderen Häftlingen immer alleine mit einer Aufsicht. Kommt im Endeffekt Billiger und zieht.

    Wer jetzt sagt, das ist zu Teuer, erst Probieren! Im Endeffekt ist das Billiger.

    Solange Arbeiten lassen bis, wie in diesem Fall die Uhr Abbezahlt ist. Das zieht bei Jugendlichen - da bin ich sicher.
  • (2791 Beiträge) | 08.06.2012 15:12
    Bewerten: (0)
    ist alles möglich
    und auch nicht falsch was du schreibst aber diese Jungs waren nicht ganz so unbescholten wie ich aus den Text lese deswegen die "Daumenschrauben" etwas härter anziehen, vielleicht brauchen die genau das um ihre Mitbürger und Gesellschaft wieder schätzen zu lernen
  • (821 Beiträge) | 08.06.2012 15:16
    Bewerten: (0)
    Schön geschwätzt
  • unbekannt
    (1272 Beiträge) | 08.06.2012 15:21
    Bewerten: (0)
    Können ...
    die Zuständigen mal außerhalb Ihres Tellerrandes mal Nachdenken zwinkern
  • (821 Beiträge) | 08.06.2012 15:40
    Bewerten: (0)
    Genau das..
    .. wäre unbedingt notwendig! grinsen
  • (400 Beiträge) | 08.06.2012 16:54
    Bewerten: (0)
    Toleranz
    An die Gutmenschen hier im Forum,Toleranz ist die letzte Vorstufe einer Gesellschaft die dem Untergang geweiht ist.
    Wer alles schönredet und toleriert,hat den Sinn einer Gesellschaft und des Lebens nie verstanden,denn die Toleranz die er selbst ausüben will, wird von den Anderen immer als Schwäche ausgelegt.
    Somit ist der Tolerante zum Untergang verurteilt.

    Nachtrag, die Toleranz der Gutmenschen verschwindet sehr schnell, wenn Sie selber betroffene sind.....
  • (856 Beiträge) | 08.06.2012 17:05
    Bewerten: (0)
    Woow....
    .... hast wohl auch Daisy`s Kommentar gelesen... zwinkern
  • (667 Beiträge) | 08.06.2012 17:18
    Bewerten: (0)
    Achtung, die Dame heisst "Daisyy"...
    ...ein Hinweis, für den eigentlich DreiFragezeichen zuständg wäre.

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Bitte beachten Sie die Regeln!
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news Newsletter: Baden-Baden und Rastatt
ka-news-Gewinnspiel-Newsletter
ka-news.de-Kultur-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
ka-news-Tippspiel - Newsletter
 
 


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2: 
Anzeige
aktuelle Fotogalerien
Anzeigen