Profile A-F

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
  • Drucken
  • Speichern
07.02.2007 09:15
 
Schrift: 

Ana & Anda: Künstler-Duo [0]

Bild:pr

Bild:pr

(mwz) - Sie sind mit ihren bisherigen Leben unzufrieden. Die beiden Frauen treffen sich am 30. April 2001, morgens um drei Uhr bei strömenden Regen an den Fahrradständern vor dem Tollhaus in Karlsruhe, ziehen gleichzeitig die Regenhosen aus ihren Rucksäcken - und lachen. Sie kommen ins Gespräch: Die eine nennt ihren Künstlernamen, sie heiße Anda. Die andere lächelt. Sie habe auch einen Künstlernamen und der sei Ana. Sie tauschen ihre Adressen aus, einige Wochen später sind sie privat ein Paar - und seit Februar 2002 das Künstler-Duo Ana & Anda.
Anzeige

Ana erblickt am 6. August 1960 in Eggenstein das Licht der Welt. Die Eltern wollen die musikalischen Neigungen der Tochter partout nicht fördern, immerhin darf sie mit 14 Jahren Akkordeon spielen lernen. Nach der mittleren Reife macht sie eine Banklehre und arbeitet ab 1980 als Bankangestellte. Bei der Bank zu arbeiten ist bequem, sie kann gut davon leben, aber sie ist nicht glücklich. 2000 zieht sie Bilanz: Sie ist nicht da gelandet, wo sie gerne sein wollte. 2001, Ana ist Teil des schwul-lesbischen Organisationskommitees "Schrill im April", macht sie nach einer Veranstaltung im Tollhaus eine Bekanntschaft...

Anda wird am 8. Dezember 1968 in Zürich geboren. Nach dem Abitur 1988 unternimmt sie einen "kläglichen Ausbildungsversuch" an der renommierten Dimitrischule im Tessin. Von der Bewegungstheaterschule ist die Schweizerin wenig begeistert, findet sie "furchtbar" und hat den Abbruch der Ausbildung in Pantomime, modernem Tanz, Ballett, Akrobatik, Steppen und Rhythmus bis heute "nicht bereut". Stattdessen beginnt sie ab 1991 ihr erstes Soloprogramm, ein hintergründiges, poetisches, pantomimisches Clowntheater. Ihre Partnerschaft mit einem Clown und zehn Jahre Aufenthalt in Durmersheim bezeichnet sie als "absoluten Stillstand". Dann trifft sie an einem regnerischen Morgen im April 2001 eine Frau namens Ana.

Die Künstlerinnen Ana und Anda haben viel zu tun: Sie sind auch Telefonistinnen, EDV-Spezialistinnen, zuständig für die Buchhaltung und Programmplanung. Jeden Tag proben sie ab 14.30 Uhr Teile ihres reichhaltigen Programms. Haben sie anfangs bei dem Straßentheaterstück "Sack und Pack" noch in kleinem Umfang zusammengearbeitet (und Ana noch nebenbei in der Bank), starteten sie mit dem Musiktheaterstück "Warten auf Eden" von 2003 mit Auftritten in ganz Deutschland und der Schweiz so richtig durch. "Für mich war es am Anfang schwierig, ich musste lernen, dass ich nicht mehr alles ausfüllen darf und muss", gibt Anda zu. Aber sie hatte nie den Wunsch Ana zu korrigieren. Es gibt eine klare Aufgabenteilung und keine redet der anderen rein.

Ana ist für die facettenreichen Klänge zuständig, die allesamt Eigenkompositionen sind. Akkordeon, Piano, Orgel, Perkussion - kein Problem für das Musiktalent, das sich alles selbst autodidaktisch beigebracht hat und sich nicht vorstellen kann, in einem Orchester zu spielen: "Da sitzen alle wie die Affen im Zoo aufgereiht im Orchestergraben. Ich möchte selbst bestimmen, was ich mache." Anda schreibt die humorvoll komischen wie subtil hintergründigen Texte und spielt Schlagzeug. Sie hat schon während der Schulzeit gerne und viel geschrieben. "Wir können rasend schnell arbeiten, die Ideen gehen uns nie aus", sagt Anda. Dabei beschäftigen sie sich mit Themen, die allgemein als schwierig gelten. In "Warten Eden" beispielsweise spielten sie zwei tote Frauen, die auf dem Weg zwischen Himmel und Hölle stecken bleiben. Wenn sie in echten Totenhemden auf die Bühne traten, kann schon mal Beklemmung im Publikum aufkommen. "Ich habe eine Verantwortung als Künstlerin", ist Anda überzeugt, der die Inhalte ihrer Stücke wichtig sind und mit nichts weniger anfangen kann als der sinnentleerten Comedyszene.

16 Din A4 Seiten umfasst das Werkverzeichnis von Ana & Anda. Ob beim "Märchenprogramm" eigene Lieder die Botschaften von Volksmärchen in Frage stellen ("bloß' nicht vom Weg abkommen' - Rotkäppchen), "neue Kunstlieder" mit eigenen Texten die 30 Artikel der Menschenrechte beleuchten und vertonen (im Rahmen der "2. Nacht des Rechts") oder sie sich im "Randfigurenprogramm" mit den Außenseitern der Gesellschaft beschäftigen - das Publikum bekommt immer ungewöhnliche Kunst an ungewohnten Orten. Das verdeutlichen ihre Performances "Haarscharf ins Schwarze" im Friseursalon oder "Musik zur Feierstunde" unter dem Bundesadler im Bundesverfassungsgericht.

Beschreiben Sie sich mit drei Worten:
Ana & Anda: Kreativ, arbeitswütig, dynamisch.

Was ist Ihre größte Stärke?
Ana & Anda: Ehrgeiz.

Was ist Ihre größte Schwäche?
Ana & Anda: Ungeduld.

Was war als Kind oder Jugendlicher Ihr Traumberuf? Haben Sie damals jemals daran gedacht, das zu werden, was Sie heute sind?
Ana: Als Kind hatte ich keinen Traumberuf, als Jugendliche war Dirigentin mein Traumberuf. Ich habe später schon daran gedacht, das zu werden, was ich heute bin. Anda: Schriftstellerin, Tierforscherin, Naturschützerin, Bundesrätin - es gab viele Traumberufe. Ich habe als Jugendliche daran gedacht, das zu werden, was ich heute bin - natürlich in einer rudimentären Form.

Was würden Sie im Leben gerne noch erreichen?
Ana & Anda: Internationalen Erfolg.

Was nervt Ihre/n Partner/in am meisten an Ihnen?
Ana: Das viele Geschwätz von Anda. Anda: Das viele Gebrüll von Ana.

Auf welchen Gegenstand möchten Sie im Leben nicht verzichten?
Ana: Auf meine Musikinstrumente. Anda: Auf meine Schreibutensilien.

Wen würden Sie gerne auf den Mond schießen?
Ana & Anda: Alle Energieräuber im persönlichen Umfeld.

Welcher Mensch beeindruckt Sie?
Ana & Anda: Die taube Schlagzeugerin Evelyn Glennie, die Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie die verstorbene Biologin und SPD-Politikerin Regine Hildebrand.

Welche Musik (Interpret und Titel) und welcher Film haben Sie am meisten beeindruckt?
Ana: Das Orgelwerk von Olivier Messiaen und die geistliche Chormusik Opus 12, Nr. 9, "Fürwahr er trug unsere Krankheit" des Komponisten Hugo Distler. Anda: Die Lieder von Hanns Eisler (Brecht, Weill). Ana & Anda: Der Film "Touch The Sound" über Evelyn Glennie.

Welches Buch haben Sie als letztes gelesen?
Ana & Anda: "Make up. Die neue Schule von Horst Kirchberger".

Sie werden als Tier geboren. Als welches?
Ana: Als brüllende Löwenkönigin. Anda: Als Wolf, Papagei, Krokodil.Ich bin nicht auf ein Tier fixiert.

Sie tauschen einen Tag mit einer Person des anderen Geschlechts - wer wäre das?
Ana & Anda: Das wollen wir nicht!

Was finden Sie an Karlsruhe reizvoll?
Ana & Anda: Dass es eine junge Stadt ist und man das merkt. Die Gründungsgeschichte ist spannend. Schön, dass es eine überschaubare Stadt ist und man nicht wie in einer richtigen Großstadt untergeht. So ist persönlicher Kontakt möglich.

Was würden Sie an Karlsruhe ändern, wenn Sie Oberbürgermeister/in wären?
Ana & Anda: Um die Frage zu beantworten müsste der Kompetenzbereich eines Oberbürgermeisters geklärt sein. Auf jeden Fall müsste der Bereich um den Europaplatz wieder begehbar werden. Dort sind zu viele Krawalle, Schlägereien.

Welches sind die markantesten Karlsruher / deutschen Köpfe?
Ana & Anda: Die markantesten Karlsruher Köpfe sind wir (lachen), der markanteste deutsche Kopf ist der von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Sie leben in einem anderen Land. Welcher Grund könnte Sie dazu bewegen beziehungsweise davon abhalten, nach Deutschland einzuwandern?
Ana: Die stabilen politischen Verhältnisse, die demokratischen Strukturen. Anda: Als Schweizerin nenne ich meine Gründe in Deutschland zu bleiben: Die internationale Eingebundenheit von Deutschland ist gut; die Schweiz hält sich immer nur raus. Hier gibt es mehr Inspiration sowie Mut, die eigene Meinung zu vertreten. ANA & ANDA: Die Meckerkultur könnte uns davon abhalten, nach Deutschland einzuwandern.

Es geht um das Glück der Republik. Welche Person, Gruppierung oder Idee sollte mehr Einfluss gewinnen?
Ana & Anda: Alle Organisationen oder Bewegungen, die sich für die Menschenrechte, den Umweltschutz sowie Bio- und Fairtrade einsetzen oder sich damit auseinandersetzen.

Wie und wo möchten Sie sterben?
Ana: Auf natürliche Weise und in Andas Armen. Anda: Unabhängig von der Chemiekeule oder chemischen Apparaten, selbstbestimmt und in Anas Armen.

Kommen Sie in den Himmel oder in die Hölle?
Ana & Anda: Wieso oder? Wir schreiben das passende Programm für beide!

Mehr zu: Profil " Ana & Anda" Künstler-Duo Kultur

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:

KSC-Stadion: Karlsruher Gemeinderat stimmt für Neubau [82]


3D-Animation der neuen KSC-Arena


Anzeige
V-Kalender
Noch nichts vor am Wochenende? Jetzt schnell und einfach planen mit dem neuen ka-news.de Veranstaltungskalender. Alle wichtigen Termine übersichtlich und geordnet! [Mehr..]
aktuelle Fotogalerien