Kehl Hunde sterben vermutlich an Giftköder

In dem Stadtteil Kork wurden vermutlich gezielt Giftköder angebracht. Denn nachdem ein Schäferhund und ein Mischling eine unbekannte Substanz gefressen hatten, erbrachen sie sich nur etwa 30 Minuten später, sackten zusammen und starben trotz tierärztlicher Behandlung. So die Beschreibung der Besitzer, wie die Polizei Offenburg meldet.

Der eine Fall ereignete sich am Freitagmorgen, der andere am Sonntagvormittag auf der Oberfeldstraße zwischen Kork und Querbach.

Den Köder und das Lockmittel haben die Tiere wahrscheinlich im Bereich der Korker Mühle gefressen, denn die Besitzerin des einen Tieres entdeckte dort zwischenzeitlich unter einem Baum einen Knochen und unbekannte, pflaumengroße blaue Substanzen.

Daraufhin hat die Besitzerin Hinweisschilder angebracht. Ob diese Substanz aber tatsächlich Gift enthalten und um was es sich handelt, kann erst nach Abschluss er Untersuchungen durch einen Sachverständigen gesagt werden.

Die Polizei rät den Hundehaltern, die im dortigen Bereich spazieren gehen, ihre Tiere angeleint zu lassen. Denn es ist trotz der Suche unklar, ob nicht noch weitere Köder ausliegen.

Die Polizei bearbeitet den Fall und bittet Zeugen, die zur Herkunft der blauen Kugeln Hinweise geben können oder sonst Verdächtiges beobachtet haben, sich unter 0781/210 zu melden.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen