Karlsruhe Überspannter Bilderbogen: "Karlsruhe - Der Film"

Der unvoreingenommene Blick von außen kann ja ganz neue Blickwinkel eröffnen. Mit "Karlsruhe - Der Film" (Goog-Ma) ist das Projekt betitelt, bei dem zwei zugereiste Filmemacher durch Stadt und Landkreis ziehen, um ihre neue Heimat mit der Kamera zu entdecken.

Der DVD-Tipp von Patrick Wurster

Monika Mertens-Könnemann und Joachim Wossidlo starten in 277,5 Metern am höchsten Punkt des Stadtgebiets, dem Durlacher Turmberg. Jürgen Zöller, BAP-Taktgeber und überzeugter Wahl-Durlacher, hält ein Plädoyer auf die hiesige Mentalität - dann geht's über die Weinberge und das malerische Grötzingen hinein in die City und seine Viertel. Dort wird die Pyramide, Stadtgründer Karls Ruhestätte, nach 1889 und 1998 ein drittes Mal betreten: durch Schaf Fridolin, das als Einstimmung in die neun Kapitel in kurzen Cartoons knapp anderthalb Stunden Bilderbogen auflockert.

Etwas überspannt ist dieser Bogen, der auch Stutensee, Weingarten und Ettlingen berücksichtigt, wenn der Karlsruhe-Begriff so weit gefasst ist, dass der Blick über Bretten und die Kraichtal-Dörfer Gochsheim und Menzingen bis nach Odenheim, Östringen, Heidelsheim und Bruchsal abschweift. Problematisch einerseits, weil resolut absolut als "Der Film" über Karlsruhe betitelt, andererseits, weil's vor Ort zu mehr als Stippvisiten nicht reicht.

Zwischendrin fängt die Kamera begleitet von entspannter Gitarrenmusik der Neuen Barden, Jamison Young und dem Duo Renger & Wagner aber mit Bedacht ausgewählte Motive ein, die mehr diaartigen Standbildern gleichkommen. Dass sie den Betrachter dennoch bewegen, beweist das Können der Macher. Und Mertens-Könnemann und Wossidlo entdecken durchs Objektiv tatsächlich eben das Schöne, vom Karlsruhe-affinen Auge im Alltag zwischen den Ärgernissen Stadtbahn und Radfahrern Ausgeblendete. Wirklich Neues erfahren wir dabei zwar nicht; und das liegt auch daran, dass so manches unkommentiert wirken darf.

Gebabbel satt hört dagegen, wer sich nicht für Deutsch, Englisch oder Französisch als Audiokommentar, sondern für Badisch entscheidet und Cordula Möhringer alias Fleischereifachverkäuferin Fräulein Knöpfle zuschaltet. Die plappert gemeinsam mit Philip Mohilia alias Bernd (der zusammen mit Fabian Imm für die heiter-frechen Fridolin-Sequenzen gesorgt hat) ohne zwangsläufigen Bildbezug drauflos und will statt Boule partout nur Pool verstehen...

In den Interviews mit Michael "Herr Kruscht" Böhm vom Blechdosenmuseum und Badisch-Bühn-Geschäftsführer Thomas Munz lernen wir noch mehr einheimische Originale kennen; Jürgen Zöller macht die Sache am Ende wieder rund. Das bunte Kultur- und Nachtleben abseits vom Jubez bleibt aber wie manches andere, was die Fächerstadt auch ausmacht, im Dunkel. Ein Sinnbild dafür: Wer wissen will, was es mit dem zweiköpfigen, das Cover zierenden Indianerbrunnen auf sich hat, muss die Südstadtführung von Ottmar Huber mitmachen.

Es präsentiert sich deshalb ein filmisches Porträt über Karlsruhe, das ausdrücklich kein Hochglanzprospekt sein will, "sondern ein sympathischer und heimatverliebter Bilderbogen von Karlsruhe und Umgebung". Dieses Versprechen wird ohne Zweifel eingelöst. Nur dass man sich mit "Der Film" vielleicht ein bisschen viel aufgebürdet hat. So gesehen dann doch wieder ganz und gar karlsruherisch.

www.karlsruhe-derfilm.de
www.goog-ma.de

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Sie sind der Erste, der einen Kommentar schreibt – vielen Dank!
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben