8  

Karlsruhe Freunde des Badischen Staatstheaters übergeben 10.000 Unterschriften an OB

Eine "bundesweite Welle der Unterstützung" lief 2016 an, so die Gesellschaft der Freunde des Badischen Staatstheaters, als bekannt wurde, dass die anstehenden Sparmaßnahmen der Stadt Karlsruhe das Badische Staatstheater "in seiner Substanz gefährden könnten".

Die Gesellschaft der Freunde des Badischen Staatstheaters - mit über 1.500 Mitgliedern der zweitstärkste Theaterförderverein der Bundesrepublik Deutschland - legte nach eigenen Angaben "sofort" eine Unterschriftenaktion auf. An Ständen im Staatstheater wie auch über eine Online-Petition kamen damit knapp 10.000 Unterschriften zusammen.

Sie fordern den Karlsruher Gemeinderat dazu auf, mit dem Theater in ein konstruktives Gespräch einzutreten und von einem Stellenabbau abzusehen. Am gestrigen Donnerstag, 14. September, wurden die Unterschriften vom Vorstand der Gesellschaft der Freunde – Bernd Krüger, Katrin Lorbeer, Volker Kramer und Ute Bühler – dem Oberbürgermeister Frank Mentrup im Rathaus übergeben.

Unterschriften kamen nicht nur aus Deutschland

Mentrup, der selbst als Kuratoriumsmitglied der Gesellschaft der Freunde nahe steht, dankte dem Verein für seinen Einsatz und die fairen und intensiven Diskussionen mit der Gesellschaft der Freunde und dem Theater. Das Staatstheater erfahre eine große Wertschätzung in Karlsruhe - und auch weltweit, wovon wiederum die Stadt profitiere. Unterschriften kamen nicht nur aus Deutschland, sondern online auch aus den USA, Australien, Japan, Russland oder Südamerika.

Auch Generalintendant Peter Spuhler freue sich laut Pressemitteilung über das Engagement so vieler Freunde für sein Haus. Denn nicht zuletzt dank der öffentlichen Aufmerksamkeit durch die Unterschriftenaktion habe sich die einstmals so bedrohliche Situation für das Staatstheater mittlerweile "etwas entspannt".

Theaterfreunde treibt Sorge um Einsparungen

Im Treffen zwischen den gemeinderätlichen Vertretern im Verwaltungsrat mit Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup an der Spitze und einer Vertretung des Staatstheaters unter Leitung von Generalintendant Peter Spuhler wurde vereinbart, dass die "kulturelle Vielfalt des Angebots in ihrer Substanz nicht zur Disposition gestellt und keine betriebsbedingten Kündigungen vorgenommen werden". Man sei, so Mentrup und Spuhler, zuversichtlich, "Einsparpotenziale identifizieren zu können, ohne die künstlerische Qualität des Hauses reduzieren zu müssen – im Interesse des Publikums in der Stadt und in der Region".

Doch die Theaterfreunde treibt dennoch die Sorge: Über den aktuellen Doppelhaushalt hinaus sind im mittelfristigen Plan der Stadt Karlsruhe für 2019/2020 weitere und sogar noch höhere Einsparungen vorgesehen. Gegen Sparmaßnahmen, die das Theater in seiner künstlerischen Leistungsfähigkeit substanziell gefährden, wird sich die Gesellschaft der Freunde des Badischen Staatstheaters nach eigenen Angaben daher auch künftig engagieren.

www.staatstheater.karlsruhe.de
www.theaterfreundekarlsruhe.de

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (8)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Irgendwas_mit_Medien
    (604 Beiträge)

    15.09.2017 22:21 Uhr
    Ein starkes Zeichen... kennen wir ja mittlerweile zur Genüge hier
    Warum diese 10.000 Freunde aber nicht mal jeder lächerliche 10 Euro lockergemacht haben - macht nach Adam Riese 100.000 - erschliesst sich dem Unbeteiligten dann eher nicht.
    100.000 € wär doch schon mal was gewesen.
    Oder wie hoch sind denn die Steuerschulden?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (728 Beiträge)

    15.09.2017 22:45 Uhr
    Ich kann
    mir nicht vorstellen, dass die Steuern zahlen. Wovon denn?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Irgendwas_mit_Medien
    (604 Beiträge)

    16.09.2017 09:28 Uhr
    Sry hab da eh 2 Themen verwechselt
    Mea culpa traurig
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (728 Beiträge)

    16.09.2017 11:11 Uhr
    Nene, schon ok,
    meine Frage war auch durchaus ernst gemeint. Steuern zahlt man auf Gewinn und ein staatlicher defizitärer und subventionierter Betrieb kann keinen Gewinn machen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Darth_Vader
    (527 Beiträge)

    16.09.2017 17:59 Uhr
    Wenn bei der Lohnsteuer gemurkst wurde...
    ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Fizzy_Bubblech
    (386 Beiträge)

    15.09.2017 16:38 Uhr
    Echt?
    Von wem denn?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Aussie
    (545 Beiträge)

    15.09.2017 15:58 Uhr
    Unterstützung
    kam auch aus Australien! grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Darth_Vader
    (527 Beiträge)

    16.09.2017 17:57 Uhr
    Nicht eher aus Livorno?
    ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben