CD-News

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
  • Drucken
  • Speichern
28.04.2012 08:12
 
Schrift: 

Entspannt abtanzen zum Disco-Funk von Kindness [0]

Party mit Adam Bainbridge. Foto: Cooperative Music

Berlin (dpa) - Allzu viel ist nicht bekannt über Adam Bainbridge, der unter dem Projektnamen Kindness gerade die britische Dance-Szene aufmischt. Macht nichts, meint der langhaarige Slacker-Typ - und lässt stattdessen seine hoch energetische Musik für sich sprechen.
Anzeige

«95 Prozent von all dem, was man über einen neuen Künstler wissen will, sollte in seiner Platte stecken», erklärt der in London und Berlin lebende Sohn einer indischen Mutter und eines britischen Vaters. Das Kindness-Debüt «World, You Need A Change Of Mind» sagt über Bainbridge vor allem aus, dass er ein Fan von stilvollem 70er/80er-Jahre-Funk, tanzbarem Postpunk à la Talking Heads und schrägen Cover-Versionen ist.

Nach dem wuchtigen Synthiepop-Einstieg «SEOD» überrascht Kindness mit dem zum Tanzbodenfüller aufgebrezelten «Swingin' Party» - im Original von den US-Alternative-Rockern The Replacements und hier kaum wiederzuerkennen. Gleich darauf greift Bainbridge sich «Anyone Can Fall In Love», einen britischen Schlager von 1985, und macht daraus eine an Prince erinnernde Ballade.

Beides hat was - aber die Eigenkompositionen von Mister Kindness sind noch interessanter. Das sphärische «Gee Wizz» und erst recht das anschließende, nur zweiminütige «Gee Up» leben von einer höllisch groovenden, an Nile Rodgers (Chic) erinnernden Disco-Funk-Gitarre. Auch «House» lässt wieder bessere Prince-Zeiten aufleben. Dazu singt Bainbridge mit sanft-androgyner Blue-Eyed-Soul-Stimme.

Ganz großartig klingt auch das von einem gewaltigen Funkbass angetriebene «It's Alright». Hier hat der französische Produzent Philippe Zdar (Phoenix) ganze Arbeit geleistet. Diesen Einfluss hört man auch auf «Cyan» und im Groove von «Doigsong».

Die berühmten Londoner Rough-Trade-Plattenläden lobten das Patchwork-Album von Kindness kürzlich als «klassisch und doch absolut modern». Völlig korrekt. Und mal ehrlich: Wer interessiert sich schon für den DJ Adam Bainbridge, wenn man zu seiner Musik so schön entspannt abtanzen kann?

Mehr zu: Musik Pop

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:

Karlsruhe macht ernst: Bald nur noch Öko-Strom in der Fächerstadt? [21]


Strom


Zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news Newsletter: Baden-Baden und Rastatt
ka-news-Gewinnspiel-Newsletter
ka-news.de-Kultur-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
ka-news-Tippspiel - Newsletter
 
 


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 4 + 1: 
CD-Tipps