CD-News

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
  • Drucken
  • Speichern
30.03.2012 08:18
 
Schrift: 

Die Retro-Jukebox des Salim Nourallah [0]

Salim Nourallah lässt Erinnerungen wachwerden. Foto: Carla Elliot

Berlin (dpa) - Mit Charts-Erfolgen hat es nichts zu tun, wenn der noch recht unbekannte US-Singer/Songwriter Salim Nourallah sein neues Album «Hit Parade» betitelt. Wohl aber mit erstklassigen Songs, die einst den Hitparaden alle Ehre gemacht hätten.
Anzeige

Denn wie der 45-Jährige auf seinem bislang besten Werk mit sicherer Hand schönste Erinnerungen an Ray Davies, John Lennon, Roger McGuinn oder Pete Townshend aus dem Hut zaubert, das nötigt mehr als nur Respekt ab. «Hit Parade» funktioniert wie eine gut bestückte Jukebox, mit Poprock-Songs zwischen entspanntem Sixties-Beat, psychedelisch angehauchten Seventies-Referenzen und stilvollen, kitschfreien Balladen.

Nourallah ist in Fachkreisen natürlich längst kein Unbekannter mehr, dieses feine Album kommt also keineswegs wie Kai aus der Kiste. Nach den Anfängen im Brüderpaar The Nourallah Brothers verlegte er sich vor acht Jahren auf eine Solo-Karriere, die ihn schließlich zum deutschen Label Tapete führte. Die Hamburger Plattenfirma erkannte schnell die Qualitäten des Texaners und bietet ihm seit «Snowing In My Heart» (2007) hierzulande einen sicheren Hafen.

Exemplarisch für die neue Scheibe lässt sich die hell funkelnde Pop-Perle «Goddamn Life» hervorheben, die Salim Nourallah auf der Höhe seiner Harmonie- und Arrangierkunst präsentiert. Wunderbare Jingle-Jangle-Gitarren und luftig produzierte Drums umspielen die sympathische, immer leicht quengelige Stimme des Amerikaners, die sich hier zu einem sommerlich leichten Chorus emporschwingt.

Das unmittelbar anschließende «Warriors Of Love» mit mediterranen Akustikgitarren und jazzigen Klavierläufen lässt ebenfalls warme, nostalgische Gefühle aufkommen. Mit «Travolta» traut sich Nourallah sogar (augenzwinkernd, versteht sich) in Disco-Gefilde. «The Quitter» lässt den prachtvollen Westcoast-Gitarrenpop der Byrds hochleben, ehe die Platte mit den zarten Akustik-Balladen «Friends For Life» und «Miette» auf die Zielgerade einschwenkt.

«Hit Parade» wird anno 2012 kein Charts-Futter mehr sein - dafür aber ein Retro-Pop-Album ersten Ranges.

Mehr zu: Musik



Zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news Newsletter: Baden-Baden und Rastatt
ka-news-Gewinnspiel-Newsletter
ka-news.de-Kultur-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
ka-news-Tippspiel - Newsletter
 
 


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 1: 
CD-Tipps