29  

Karlsruhe Klatsche gegen Düsseldorf: "Der KSC mutierte zur Schießbude der Liga"

Die Talfahrt des Karlsruher SC hat am Sonntag den Tiefpunkt erreicht: 0:3 mussten sich die Badener gegen Fortuna Düsseldorf geschlagen geben. Unter Trainer Mirko Slomka stürzte der KSC damit auf den letzten Tabellenplatz ab. Der Abstand zum ersten Nichtabstiegsrang beträgt bereits vier Zähler.

Schlimmer geht's nimmer - das sieht auch David Kinsombi so. Der Abwehrspieler glaubt zwar trotz der rasanten Talfahrt noch an den Klassenerhalt des KSC, beschönigt aber nichts: "Wenn man die Tabelle anschaut, ist das der Tiefpunkt der Saison." Man hätte die Bedeutung dieser Partie gekannt, wollte gewinnen, um den Anschluss zu schaffen, "aber dazu muss man mehr bringen, muss gieriger sein", so ist die bittere Wahrheit.

"Aufgeben gibt es nicht"

Die Badener sind nach der 0:3-Niederlage gegen Fortuna Düsseldorf Träger der Roten Laterne. Der Anschluss an die Nichtabstiegsregion geht immer mehr verloren. Trainer Slomka konnte den Negativtrend nicht verhindern. Im Gegenteil: Unter Slomka verlor der KSC seine defensive Stabilität, die Karlsruher mutierten zur Schießbude der Liga.

In acht Begegnungen unter seiner Regie kassierten die inzwischen Karlsruher 13 Gegentore. Doch die negativen Bilanzen, der enorme Abwärtstrend, die Pfiffe der Fans - all das wird nicht dazu führen, dass Slomka zurücktritt. Der Coach erklärte auf Nachfrage von ka-news: "Aufgeben gibt es nicht."

KSC beginnt hoffnungsvoll, verliert aber Kontrolle 

Die Partie gegen Düsseldorf begann der KSC ordentlich, war eine Viertelstunde aktiver. Die Fächerstädter hatten die Fortuna anfangs im Griff. Das belegen die Daten. Nach zehn Minuten hieß es drei zu null Eckbälle für die Wildparkprofis. Ballbesitz zu diesem frühen Zeitpunkt: 62,9 Prozent. Zweikampfquote lag bei 68,1 Prozent. Das sind allesamt gute Werte.

Nach 25 Minuten war immer noch alles in Ordnung, aber die Tendenz war fallend: Nur noch 51,3 Prozent Ballbesitz und knapp über 50 Prozent gewonnen direkten Duelle. Am Ende waren es nur noch 48 Prozent Ballbesitz und auch nur noch 48 Prozent gewonnener Zweikämpfe. Aufbäumen nach Rückstand? Fehlanzeige. Die Slomka-Schützlinge ergaben sich ihrem Schicksal.

Das wird bei einem Detail deutlich: Die Laufleistung des KSC lässt seit Wochen nach. Die Profis bewegen sich immer weniger. Gegen Fortuna Düsseldorf waren es nur 109,40 KSC-Laufkilometer. Dieser Wert ist fast nicht zweitligatauglich. Diese Laufleistung ist fast ein Offenbarungseid im Vergleich zu den Werten der vergangenen Saison.

Die Gäste legten 111,12 Kilometer zurück. Jonas Meffert lief 11,02 Kilometer – Bestwert beim KSC. Schwach war auch die Passquote der Badener: 58,36 Prozent sind alles andere als gut. In der gegnerischen Hälfte kam nicht einmal jeder zweite Pass beim Mitspieler an. Das belegt die Unsicherheit im kompletten KSC-Kader. Franck Kom - der defensive Mittelfeldspieler - schoss am häufigsten auf das von Michael Rensing gehütete Gehäuse, nämlich drei Mal. Der Kameruner hatte mit 82 Prozent die beste Passquote. Allerdings waren mehr als die Hälfte seiner Zuspiele Rückpässe.

Drei Spieler gegen Nürnberg gesperrt 

Der sehr blasse Angreifer Stefan Mugosa und Vizekapitän Enrico Valentini gaben jeweils zwei Torschüsse ab. Valentini hatte die meisten Ballaktionen: 73. Kom foulte am häufigsten: fünf Mal. Für ein Foul sah er gelb, ist somit beim Spiel in Nürnberg - wie seine Teamkollegen Jordi Figueras und Stürmer Diamantakos – gesperrt.

Moritz Stoppelkamp versuchte Tempo ins träge und biedere KSC-Spiel zu bringen, sprintete am häufigsten: 37 Mal. Der eingewechselte Fabian Reese war mit 32,28 Stundenkilometern schnellster der Blau-Weißen. Dass Dennis Kempe früh angeschlagen und dadurch nur eingeschränkt agieren konnte, belegt die Anzahl seiner Ballkontakte. Der Linksverteidiger kam auf nur 18 Ballkontakte in 45 Minuten.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (29)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Wahrheit
    (260 Beiträge)

    20.03.2017 18:48
    noch ist nichts verloren
    Aber mit Slomka werden wir zu 100% absteigen.
    Er bekommt keine Diziplin rein, die Spieler verstehen seine Taktik nicht oder was auch immer.
    Warum haben das Kwasniok und Kaucze hinbekommen? der Gro0teil der Spieler ist noch da!!!
    Unter den beiden Trainern wurde super verteidigt und gekämpft, der KSC war kaum zu schlagen.
    Es kann mir also niemand erzählen die Spieler taugen nichts, auch wenn es keine Weltklasse Spieler sind für die 2. Liga reicht es allemal aber Slomka und das ist nun mal Fakt holt am wenigsten aus ihnen raus.
    Slomka jetzt weiter machen zu lassen wie bisher und ganz sicher abzusteigen ist das was jeden Fan aktuell auf die Palme bringt, sich so aufzugeben ist eine Schande und ein Schlag ins Gesicht für jeden KSC Fan.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schwarzvoraugen
    (2591 Beiträge)

    20.03.2017 19:48
    Ich kann das Kwasniok Geschwall nicht mehr hören
    er hat zwei 0:0 ermauert, den Toreschnitt damit noch deutlich gesenkt.

    Der Niedergang hat mit Super Coach begonnen. Es war der grösste Fehler ihn nicht spätestens zur Winterpause freizustellen. Unserem Zauderbruder Taschengeld Manager sei Dank.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   jojo
    (397 Beiträge)

    20.03.2017 18:09
    Schlüssiges handeln ist angesagt.
    Ja es ist korrekt, von Welle handeln einzufordern.der Abstieg ist wohl nicht mehr zu verhindern,leider! Deshalb einen Trainer mit perspective 3.
    Liga suchen und zwar sofort.und zwar einen,der mit wenig viel erreichen kann und junge Spieler entwickeln kann.einer der eine Vision hat,die zu dem Verein passt.dann sofort die Spieler sichten, mit denen man auch in Liga 3 plant und die sich zum ksc bekennen.das müssen die nächsten Schritte sein und zwar in den nächsten 14 Tagen.übrigens hat der ksc 2 am Wochenende eine gute Leistung gezeigt.ich frage mich, warum kein Spieler von denen im Aufgebot der ersten Mannschaft war? Schlechter können diese Spieler doch auch nicht sein? Und offensichtlich stehen sie zum Verein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Loddar
    (255 Beiträge)

    20.03.2017 17:46
    Im Winter
    diesen Jahres hat man nach Oral 5 oder gar 7 Spielr geholt. Wohlgemerkt unter "OK" und Slomka. Und wo sind diese Spieler geblieben? Es geht um den Abstieg. Man braucht also Spielr die uns sofort helfen können. So hört man das doch immer von den Verantwortlichen. Und was machen diese "Helfer"?. Was sagen die Verantwortlichen?. Scheinbar war schon vor einiger Zeit Hennings und Yabo als Ausleihspieler zu haben. Wo war der KSC?. Was ist eigentlich mit Salahi oder wie der heist. Von U.Hoeneß dem KSC empfohlen. War das nur eine verspätet Rache von U.H.?. Ich komm einfach nicht mit diesem Trainer klar. Hat der den KSC vorher nicht beobachtet?. Dachte der wirklich wenn man hier und da was verändert dann läuft das schon?. Und vorallem was kostet dieser Trainer?. Wird in der 3.Liga dann ein Trainer vom KSC genommen?.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Loddar
    (255 Beiträge)

    20.03.2017 17:37
    Dieser
    "Welle" bringt nicht mal das fertig. Der Mann ist in der CDU und Mitglied des Bundestages. Und diese Sachlage schleppt "Welle" als KCS Präsident mit sich rum. Wenn er wenigstens Geld hätte und dies in den Verein pumpen würde. Aber nein auch Geld hat er nicht. Nur den Herrn Pilarsky den hat er. Und das ist der mit der Kohle. Und der sollte mal Herrn "OK" fragen was er eigentlich mit seinem Geld so anstellt. Ein Präsident ist nichdazu da einen KSC_Schal durch die Gegend zu tragen. Der muss mal was agen wenn es was zu sagen gibt. Un das tut Herr "Welle" nicht. Habt ihr den schonmal im Bundestag ne Rede halten gehört? Nein! Weil er ein Hinterbänkler ist der die Diäten mit nimmt. Das hat nix mit Haser zu tun. Ich möchte diesen Herrn nur an seine Aufgabe als Präsident erinnern. Und ich vermisse einfach diese Aufgabe die "Welle" mit seinem Amt hat. aber einige hier kapieren das nicht und heulen auf,weil ich sie Deppem genannte habe. Das hat auch nix mit der SPD zu tun.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Garrincha
    (260 Beiträge)

    21.03.2017 09:27
    stimmt alles
    aber die Fanatiker (KSC-Heinz und seine weiteren 50 Nicknamen) wollen das nicht begreifen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Loddar
    (255 Beiträge)

    20.03.2017 17:28
    Hallo
    meine beleidigten Gümeres,Gespenster und iergend welche Melotronixe oder wie ihr euch auch nennen wollt. Ihr seid also beleidigt ,weil ich euch oder einige davon als Deppen beleidigt habe. Leute wer Anhänger oder gar Fan vom KSC ist der muss einfach ein Depp sein. Ich zähle mich auch zu diesen Deppen! In diesem Fall ist das sogar noch ein liebevoller Kosename und keine Beleidigung. Und! Wer da sagt ich wäre ein "Welle-Hasser". Also liebe Deppengemeinschaft. Wieso Hasser?. ich sage doch nur was viele denken. Dieser Mann ist kein Präsident. Sicher hat weder "Welle" noch Slomka oder "OK" gespielt. Aber! Diese Leute haben die Verantwortung was im Verein passiert oder nicht. Oder glaubt jemand in Ernst ein Spieler ist verantwortlich? Nein!. die packen in ein Paar Wochen ihre sieben Sachen und ziehen weiter. Herr "OK" hat den Geniestreich mit Slomka eingefädelt. Und nun iss auch das Essig!. Und "Welle" sieht und hört man nicht. Warum eigentlich? Der soll mir mal n eFrau ausgesppant haben?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kaesce
    (145 Beiträge)

    20.03.2017 17:23
    Auch wenn bei abseits-ka.de nur die Hälfte ...
    ... der Infos stimmen, dann haben wir es mit skandalmäßigen Zuständen zu tun. Dieses Jubelgehopse nach dem Hannover-Spiel war übertrieben lächerlich unangebracht. Als hätte man gerade die CL-Qualifikation geschafft. Aber Disco-Entgleisung, Trainings- und Alltagsdisziplin gehen natürlich gar nicht und zeigen: Da gibt es offensichtlich Spieler ohne annähernd angemessene "Bindung" zur Mannschaft, Verein und damit auch zur sportlichen Situation. Ob das nun daran liegt, dass bei dem großen Kader stets Leute nicht mal auf der Bank sitzen, obgleich letzte Woche noch gespielt, Resterampe-Verträge sich auswirken oder junge Leute wie Mehlem & Co. viel versprechend geholt und dann ein Schattendasein führen, liegt wohl von Fall zu Fall anders. SVAs Analysen geben vollumfänglich die Gründe dafür an. Jetzt wird halt nur die "Ernte" eingefahren - und zwar krachend, weil Kaschieren nicht mehr greift. Und notwendiges Handeln wird weiter als "Aktionismus" verworfen. Ruhe hat sich ja nachhaltig bewährt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   MacGeifer
    (1840 Beiträge)

    20.03.2017 17:31
    In richtigen Vereinen
    werden sogar amtierende Weltmeister nach Discobesuchen entlassen. Fristlos. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ludwigsstammtischbruddler
    (240 Beiträge)

    20.03.2017 23:11
    angeblich
    war der nach der Disco noch im Leonhardsviertel unterwegs. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben