22  

Düsseldorf/Karlsruhe Heimspiel gegen Düsseldorf: KSC-Gegner kommt mit Wut im Bauch

Wieder einmal steht der Karlsruher SC in einem Heimspiel unter Zugzwang. Dieses Mal bekommen es die Badener am Sonntag (13.30 Uhr) mit Fortuna Düsseldorf zu tun. Die Gäste können sich in Sachen Klassenerhalt selbst noch nicht sicher sein. Entsprechend umkämpft könnte es im Wildparkstadion zugehen.

Die Spieltagsankündigung der Hausherren hört sich vielversprechend an: "Gegen uns sehr ihr alt aus". Im Hinspiel (1:1) war es allerdings eher so, dass Rouwen Hennings beim Führungstreffer für Düsseldorf seinen Ex-Klub wie im Training ausspielte und einen Abspielfehler von Bjarne Thoelke zum sehenswerten Distanztreffer verwandelte. Florian Kamberi sicherte dem KSC damals immerhin noch einen Punkt. 

KSC trifft im Wildpark alte Bekannte wieder

Neben Hennings blieb damals vor allem ein Mann im Gedächtnis der Karlsruher: Torwart Michael Rensing und seine blitzschnellen Reflexe. Genau auf diese müssen sich die Badener auch am Sonntag einstellen. 

Ebenfalls ein guter alter Bekannter ist Kevin Akpoguma. Er feierte im Alter von 17 Jahren in der 3. Liga sein Profi-Debüt beim KSC. Nach nunmehr zwei Jahren auf Leihbasis bei F95 geht es für den mittlerweile 21-Jährigen Verteidiger zurück nach Hoffenheim. Dort strebt er den Sprung zum Erstliga-Spieler an. Wieder also einmal zwei Ex-Spieler, die den KSC ärgern möchten. Das kennen die Blau-Weißen bereits aus dem Spiel gegen Aue.

Hennings hat seine Durststrecke beendet

Düsseldorf wird zudem mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch in die Fächerstadt kommen. Am Montag musste die Fortuna unglücklich das Spiel gegen Braunschweig trotz Führung mit 1:2 abgeben. Gegen den KSC will Düsseldorf nun drei Punkte einfahren, um sich weiter von der Abstiegszone fern zu halten. Die Vorzeichen auf Zählbares im Wildparkstadion stehen nicht schlecht: Seit 1998 hat Düsseldorf beim KSC nicht mehr verloren (ein Sieg, fünf Unentschieden). 

Zugleich liegt aber auch der letzte Sieg in Karlsruhe schon etwas zurück: Am 3. März 2012 mit 5:0. Es war die höchste Heimpleite der Badener in der 2. Bundesliga. Der letzte KSC-Sieg war ein 3:1, damalige Torschützen der Hausherren: Danny Schwarz, Rainer Krieg und Rolf-Christel Guié-Mien. Auf der Gegenseite stand Klaus Allofs als Trainer an der Außenlinie. 

Eine weniger gute Neuigkeit: Kurz vor dem Wiedersehen im Wildpark hat Hennings seine Torflaute beendet. In Bochum endete am 23. Spieltag nach genau 1126 Minuten seine Durststrecke und er leistete mit seinem sechsten Saisontor einen großen Anteil am ersten Dreier nach zuvor neun sieglosen Partien. Dass er auch am Sonntag trifft, ist eigentlich garantiert: In bislang drei Duellen gegen den KSC traf Hennings viermal und netzte in jedem Spiel.

Auswärts gewann Düsseldorf bislang vier Partien, kehrte ebenso häufig zumindest mit einem Teilerfolg in die Heimat zurück. Mit durchschnittlich 1,33 Punkten in der Fremde ist die Fortuna damit auswärts sogar etwas stärker als im eigenen Stadion (1,17 Punkte). 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (22)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!