2  

Málaga Saludo aus Málaga: Der KSC im Trainingslager in Spanien - Tag 7

Seit dem 17. Januar weilt der Karlsruher SC im Wintertrainingslager in Spanien, um sich auf die Restsaison vorzubereiten. Für ka-news begleitet Harald Linder den KSC an die Costa del Sol und berichtet täglich darüber, was sich dort sportlich tut, schaut aber auch hinter die blauweißen Kulissen im "Gran Hotel Benahvis", wo der KSC bis zum 25. Januar untergebracht ist. Heute: Tag 7.

In jedem Trainingslager gibt es sogenannte "Teambuildingsmaßnahmen", die dazu dienen sollen, das Zusammengehörigkeitsgefühl unter den Spielern zu stärken. Auch in Benahavis stand heute ein solches Gemeinschaftserlebnis auf dem Programm, allerdings in fußballspezifischer Form. Und es ging auch weniger um Teambuilding, sondern in erster Linie um eine Art "Anschauungsunterricht". Nach dem Vormittagstraining machte die Mannschaft einen Ausflug nach Malaga ins Estadio "La Roselada", wo der C.F. Malaga, zurzeit Tabellenzwölfter der Primera Divsion auf Champions-League- Sieger FC Barcelona traf.

Die Agentur, die den KSC in Benahavis betreut, hatte die Tickets besorgt und jeder im KSC-Tross freute sich auf dieses Spiel und die Stimmung im 30 000 Zuschauer fassenden Stadion. "Wann kann man schon innerhalb einer Woche die beiden besten Mannschaften der Welt erleben? Gegen Bayern München haben wir gespielt und den FC Barcelona können wir jetzt von der Tribüne aus genießen", meinte KSC-Torwarttrainer Kai Rabe. Der ließ seine Torhüter gestern mal wieder "Multitasking" üben, wobei Mannschaftsarzt Marcus Schweizer als Assistent fungierte. Der hielt ein Täfelchen hoch und der angesprochene Torhüter musste dann sowohl auf den Ball achten, aber auch auf diese Tafel reagieren. Das Ganze dient dazu, die Konzentration auf das Wesentliche (den Ball) zu haben, "aber gleichzeitig auch auf Gegebenheiten darum herum zu achten, ohne sich davon ablenken zu lassen", wie Schweizer sagt.

Bislang kaum verletzte Spieler

Der ist übrigens mit dem medizinischen Zustand der Mannschaft sehr zufrieden. "Hiroki Yamada hat seine Wadenprobleme überwunden und konnte gestern wieder mit der Mannschaft trainieren. Auch bei Ylli Sallahi hat sich die Verletzung an der Sehne erheblich gebessert, auch wenn er noch kein Schusstraining machen kann. Gaetan Krebs hat eine leichte Bänderdehnung im Knöchel und Sascha Traut ein ähnliches Problem am Knie. Wir haben sie deshalb zunächst aus dem Mannschaftraining herausgenommen, aber das sind alles Verletzungen, die nicht gravierend sind.

Der gute medizinische Zustand der Mannschaft hat auch damit zu tun, dass unsere drei Physiotherapeuten, die zwar sehr ausgelastet sind, einen Superjob machen und dafür sorgen, dass jeder unsrer Spieler bestens versorgt ist", so Schweizer.

Keine neuen Vertragsunterschriften

Nach der Vertragsverlängerung mit Torhüter Dirk Orlishausen bis 2018, gibt es zurzeit keine weiteren Unterschriften von Spielern unter enen neuen Kontrakt. Am weitesten gediehen sind die Gespräche mit Dennis Kempe, "aber unterschriftsreif ist noch nichts", sagte Todt auf Anfrage von ka- news.

Voraussichtlich wird es im Trainingslager sowieso keine weiteren Kadergespräche geben und es kann durchaus sein, dass diese erst nach der Verpflichtung des neuen Cheftrainers fortgeführt werden. Aber das kann dauern, denn auch da scheint man ja beim KSC noch zu keiner Entscheidung gekommen zu sein.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (2)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!