199  

Karlsruhe KSC schlägt Aue: Erster Sieg für Andersen

Der Fluch ist gebrochen, der Karlsruher SC ist perfekt ins Fußballjahr 2012 gestartet. Am Sonntagmittag gewann der badische Fußball-Zweitligist im heimischen Wildparkstadion mit 2:1 (1:1) gegen Erzgebirge Aue und bescherte Jörn Andersen den ersten Sieg als KSC-Trainer.

Mit Bakary Soumaré, Elias Charalambous und Ionut Rada fanden sich in der Startformation des KSC gleich drei Winterneuzugänge. Dazu erhielt Nachwuchstalent Hakan Calhanoglu das Vertrauen von Andersen.

Die erste gute Aktion war aber eine Produktion der "alten" Bekannten: Nach Flanke von Kapitän Alexander Iashvili legte Christian Timm zurück an die Strafraumgrenze, von wo Pascal Groß den ersten Torschuss in Richtung Keeper Martin Männel abgab (5. Minute).

Hatte der KSC die Anfangsphase eigentlich gut im Griff, war es ieder ein Standard, der die Badener in Rückstand brachte. Nach einem Freistoß war Ronny König zur Stelle und köpfte die 1:0-Führung für Erzgebirge Aue (17.). Das Foul, dass zum Tor führte produzierte dabei ausgerechnet Neuzugang Soumaré.

Groß erzielt den Ausgleich

Der "neue" KSC zeigte anschließend jedoch sein kämpferisches Gesicht, kam durch einen satten Flachschuss von Groß zum verdienten 1:1-Ausgleich (22.). Acht Minuten später vergab der auffällige Mittelfeldspieler freistehend die große Möglichkeit zur Führung (30.).

Bis zur Halbzeitpause lief dann ein KSC-Angriff nach dem anderen, doch waren die Anspiele häufig zu ungenau oder der Ball wurde leichtfertig vergeben. Allerdings hatten die Karlsruher auch Glück, als Ionut Rada etwas zu langsam war gegen König, der Stürmer von Erzgebirge Aue den Schuss jedoch verzog. Kurze Zeit später prüfte König KSC-Keeper Orlishausen nach einer Ecke.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte war es dann der auffällig spielende Hakan Calhanoglu, der per Freistoß die erste KSC-Chance hatte. Sein Versuch ging knapp am kurzen Pfosten vorbei. Auch die nächste Aktion lief über den 17-Jährigen. Diesmal setzte er seinen Mitspieler Steffen Haas in Szene, der den Ball über Männel ins Tor zur 2:1-Führung für den KSC beförderte (55.).

Rote Karte für Buckley

Die Freude über die Führung hielt jedoch nur kurz, wenige Sekunden später sah Delron Buckley die Rote Karte (56.). Schiedsrichter Thorsten Schrievers hatte ein Schlag vom Karlsruher gegen Jan Hochscheidt gesehen. Doch auch in Unterzahl bestimmte der KSC das Geschehen weiter, kam durch Christian Timm zu einer weiteren guten Möglichkeit (64.).

In der Schlussphase entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, mit den besseren Chancen für den KSC. Ein beruhigender dritter Treffer aus Karlsruher Sicht wollte aber nicht mehr gelingen. Dennoch bleibt unter dem Strich ein verdienter KSC-Sieg, der damit nun 15 Punkte auf der Haben-Seite hat.

KSC: Orlishausen - Staffeldt, Soumaré, Rada, Charalambous - S. Haas, Calhanoglu (80. B. Müller) - P. Groß (89. St. Müller), Buckley - Timm, Iashvili (65. Cuntz).

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (199)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!