141  

Karlsruhe KSC gewinnt 2:0 gegen Dynamo Dresden

Drei wichtige Punkte konnte der Karlsruher SC am Mittwochabend im heimischen Wildparkstadion einfahren. Durch einen 2:0 (0:0)-Sieg über Dynamo Dresden bleiben die Blau-Weißen zwar auf dem Relegationsplatz 16 in der zweiten Fußball-Bundesliga, verkürzten den Abstand auf das rettende Ufer aber auf drei Zähler.

Wie angekündigt nahm Markus Kauczinski einige Änderungen in der Startformation vor. So erhielten Klemen Lavric und Hakan Calhanoglu eine Chance in der Startformation, Makhtar Thioune und Christian Timm, beide in den ersten beiden Partien unter dem neuen KSC-Cheftrainer gesetzt, standen gegen Dresden dagegen nicht einmal im Kader. Abseits der Partie erklärte Bogdan Müller zudem gegenüber ka-news, dass er in dieser Saison nicht mehr zum Einsatz kommen wird. Der KSC-Akteur ist an der Patellasehne verletzt und muss derzeit an Krücken gehen.

Ergebnisse und Tabelle 2. Bundesliga - 30. Spieltag

Der KSC präsentierte sich deutlich verbessert gegenüber der ersten Halbzeit beim torlosen Remis gegen den VfL Bochum. Das Zweikampfverhalten war deutlich aggressiver, auch im Umschalten zwische Offensive und Defensive zeigten sich die Badener wacher. Eine gute Chance gab es in der 13. Minute, als Pascal Groß einen Freistoß kurz und flach hereinbrachte, Klemen Lavric den Ball aber knapp verpasste. In der 24. Minute versuchte es Hakan Calhanoglu mit einem Schuss von der Strafraumgrenze.

Nur wenige Augenblicke später die nächste gute Möglichkeit für den KSC: Ein Freistoß von Alexander Iashvili fand den Kopf von Klemen Lavric, Dynamo-Keeper Benjamin Kirsten fing den Ball aus acht Metern auf der Linie ab (26.). Im weiteren Spielverlauf bis zur Halbzeitpause wurde das Geschehen auf dem Rasen deutlich ruppiger, immer wieder lag ein Spieler gefoult am Boden. Sehenswerte spielerische Aktionen gab es kaum noch. Wie wichtig Dirk Orlishausen im KSC-Tor aktuell für seine Mannschaft ist, zeigte er in der 45. Minute, als er gegen David Solgan und den Nachschuss von Zlatko Dedic klärte.

Fünf Minuten waren im zweiten Spielabschnitt gespielt, da hatte Lavric die nächste Großchance für den KSC auf dem Fuß. Der Stürmer verzog den Schuss aber deutlich am rechten Pfosten vorbei und vergab damit das wichtige 1:0 für den KSC (50.). In der 53. Minute ging ein Schuss von Alexander Iashvili über das Tor. Wenn die Stürmer nicht treffen, springen halt die Abwehrspieler ein: Ionut Rada mit einem Freistoß sorgte für die Erlösung beim KSC. Ein Aufsetzer der Dresdens Schlussmann Kirsten durch die Hänge glitt sorgte in der 57. Minute für das 1:0 der Karlsruher.

Zwei Minuten später vergab Calhanoglu die Chance schnell ein zweites Tor nachzulegen. In der 66. Spielminute vergab erneut Iashvili aus aussichtsreicher Position. Bis zur 77. Minute mussten die KSC-Fans somit warten, ehe Gaetan Krebs per Abstauber die endgültige Entscheidung besorgte.

Während der KSC auf dem Platz das Spiel souverän zu Ende brachte und zum dritten Mal in Folge ohne Gegentor blieb, gab es dagegen im Fanbock der Dresdener unschöne Szenen zu beobachten. Die Fans der Gäste gerieten mit Karlsruher Ordnern und der Polizei aneinander.

Karlsruher SC: Orlishausen - Schiek, Aquaro, Rada, Charalambous - Staffeldt, Groß (89. Haas) - Calhanoglu (83. Buckley), Krebs - Lavric, Iashvili (87. Mahop).
Dynamo Dresden: Kirsten - Gueye, Bregerie, Savic, Schuppan (74. Subasic) - Kegel (61. Pfeffer) , Solga, Fiel (61. Papadopoulos), Koch - Poté, Dedic.

Bilder vom Spiel gibt es hier.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (141)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!