334  

Karlsruhe KSC entlässt Trainer Andersen - Kauczinski übernimmt

Der Karlsruher SC hat auf die negativen Ergebnisse der letzten Wochen reagiert und mit Jörn Andersen bereits zum zweiten Mal in dieser Saison den Trainer freigestellt. Dies teilten die Verantwortlichen am Montagmittag auf einer Pressekonferenz im Wildparkstadion mit. Nachfolger wird der bisherige Coach der U23 Markus Kauczinski.

Die Amtszeit von Jörn Andersen beim KSC ist nach nur viereinhalb Monaten beendet. KSC-Präsident Ingo Wellenreuther verkündete die Freistellung des Norwegers auf einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz am Montagmittag. Sportdirektor Oliver Kreuzer betonte, dass es "keine Entscheidung gegen den Menschen Andersen" gewesen sei. Aufgrund der Konstellation im Tabellenkeller der zweiten Liga und der neuerlichen 3:0-Niederlage in Fürth kam man am späten Sonntagabend jedoch zu dem Entschluss, dass man reagieren müsse.

Der ehemalige Torschützenkönig der Fußball-Bundesliga hatte erst im November den Cheftrainerposten von Rainer Scharinger übernommen. Bei seiner Amtsübernahme rangierten die Badener auf Rang 14 der Tabelle. Nach nur zwei Siegen, zwei Unentschieden und neun Niederlagen unter Andersen ist man derzeit Vorletzter. Der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt bereits sieben Punkte.

"Wir müssen alles tun, um die Klasse zu halten"

Daher sah sich der Verein zum Handeln gezwungen und präsentierte mit Kauczinski gleich einen neuen Coach. "Mit Herrn Kauczinski haben wir einen Cheftrainer, der erreichen soll, dass der KSC die Klasse hält", so Wellenreuther. Der 41-jährige war bereits drei Mal Interimstrainer beim KSC und ist nicht nur Nachfolger von Andersen, sondern auch dessen Vorgänger: Nach der Trennung von Scharinger, nahm der bisherige U23-Trainer im Heimspiel gegen den FC Ingolstadt auf der Bank platz und feierte prompt einen 3:2-Sieg.

Eine Woche später, bei der Auswärtsniederlage in Paderborn, saß dann bereits Andersen an der Seitenlinie. Ein langfristiges Engagement bei den Profis kam für Kauczinski damals nicht in Frage, da ihm die nötige Fußballlehrerlizenz fehlte. Diese besitzt er allerdings seit vergangener Woche.

Kauczinski arbeitet seit 2001 im Wildpark, davor war er in der Jugendabteilung des FC Schalke 04 tätig. Seit 2009 war er für die zweite Mannschaft verantwortlich und springt nun zum vierten Mal bei den Profis ein - dieses Mal allerdings als langfristige Lösung, wie auch Wellenreuther betonte. Bisher trug er sechs Mal die Verantwortung bei der ersten Mannschaft und holte dabei immerhin acht Punkte - genau so viele wie Andersen in 13 Partien.

Vertrag läuft bis 2014 und gilt auch in der 3. Liga

Der neue Trainer nimmt seine Arbeit sofort auf und steht am Dienstag das erste Mal mit seinem neuen Team auf dem Trainingsplatz. "Die Situation ist brenzlig, aber die Situation ist nicht aussichtslos", so der frischgebackene Fußballlehrer. Sein Vertrag läuft über das Saisonende hinaus bis 2014. Das Arbeitspapier besitzt auch im eventuellen Abstiegsfall Gültigkeit.

Ob Co-Trainer Ralf Friedberger auch weiterhin dem Trainerstab angehören wird, ist derzeit noch nicht klar. Sportdirektor Oliver Kreuzer erklärte, man wolle in den nächsten Tagen klären, wie der Trainerstab in Zukunft aussehen wird. Eine Personalie, die in direktem Zusammenhang mit dem Trainerwechsel bei den Profis steht, wurde indessen bereits geklärt: Den frei gewordenen Cheftrainer-Posten bei der zweiten Mannschaft übernimmt ab sofort der bisherige Kauczinski-Assistent Marco Wildersinn.

Wir wollen von Ihnen in unserer ka-news-Umfrage wissen: KSC entlässt Trainer - kann Kauczinski die Blau-Weißen noch retten? Stimmen Sie ab!

Dieser Bericht wurde im Laufe des Tages ergänzt und aktualisiert.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (334)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!