Filmbesprechung

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
title=
  • Drucken
  • Speichern
25.07.2012 14:52
 
Schrift: 

Janoschs «Komm, wir finden einen Schatz» [0]

Tiger, Bär und Hase Jochen Gummibär gehen auf Schatzsuche. Foto: MFA+ FilmDistribution e.K./Papa Löwe Filmproduktion GmbH

Berlin (dpa) - Janoschs liebenswerte Kinderbücher haben immer etwas Belehrendes und zugleich ein wenig Kritisches, so auch «Komm, wir finden einen Schatz». Darin geht es um die Suche nach materiellem Reichtum und die Erkenntnis, dass Freundschaft, Glück und Zufriedenheit viel mehr wert sind.
Anzeige

Das ist auch die Botschaft des gleichnamigen Animationsfilms von Regisseurin und Produzentin Irina Probost, die damit nach «Oh wie schön ist Panama» (2006) und «Die Tigerentenbande» (2011) nun den dritten Teil der Trilogie auf die Kinoleinwand bringt - als anheimelndes Filmerlebnis für die Allerjüngsten.

Der kleine Bär mit der Stimme von Michael Schanze spürt schon am Morgen, dass etwas Aufregendes passieren wird, denn seine Nase juckt. Für den kleinen Tiger (Kika-Moderator Malte Arkona) eher ein Anzeichen für eine nahende Erkältung. Doch tatsächlich ziehen die beiden eine Schatztruhe samt Karte an Land. Die Karte zerreißt zwar schon wenig später und flattert dann auch gleich aus dem Fenster, dennoch machen sich die beiden auf Schatzsuche. Der schließt sich Hase Jochen Gummibär an, der eigentlich nur auf der Suche nach Freunden ist und dafür schon den selbsterkorenen Meisterdetektiv Gokatz engagiert hat. Der aber begibt sich lieber zusammen mit Hund «Kurt, der knurrt» (Elton) als Konkurrenzteam auf Schatzsuche.

Und so geht es durch Tintensümpfe, Eislandschaften und saftig grüne Berge - bis sie schließlich tatsächlich auf ein versunkenes Piratenschiff stoßen. Zum Schluss aber kehren sie ohne Goldschatz zurück, mit der Erkenntnis, dass sie doch schon alles haben, was sie glücklich macht. Sehr ruhig und mit allzu wenig Spannung, dafür aber mit vielen Schäfchenwolken und fröhlich beschwingter Musik, erzählt Probost dieses Märchen. Mit 75 Minuten für kleine Kinoeinsteiger definitiv zu lang, für ältere Kinder wahrscheinlich schlicht zu langweilig - auch in der 3D-Version.

Mehr zu: Film Kino

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:

Mitarbeiter-Mangel: Geht der Stadt Karlsruhe das Personal aus? [43]


Schreibtisch


Zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news Newsletter: Baden-Baden und Rastatt
ka-news-Gewinnspiel-Newsletter
ka-news.de-Kultur-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
ka-news-Tippspiel - Newsletter
 
 


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 - 2: 
aktuelle Fotogalerien