LBS Der Countdown läuft

Gegen Ende des Jahres wird es immer eng: Weihnachtsgeschenke müssen gekauft, Plätzchen gebacken, die Gans bestellt und im Büro die Arbeit vor den Feiertagen noch erledigt werden. Aber damit nicht genug: Wer riestert, sollte nicht vergessen, dass er nur noch bis zum 31. Dezember seine staatliche Zulage für 2013 sichern kann.

Seit 2008 unterstützt der Staat selbst genutztes Wohneigentum als Altersvorsorge mit dem Wohn-Riester. Gefördert werden Riester-Bausparverträge und Riester-Immobiliendarlehen. Das Besondere beim Riester-Bausparen: Die Zulagen fließen sowohl in der Spar- als auch in der Darlehensphase. Beim Sparen erhöhen sie das Eigenkapital und während der Finanzierung fließen sie in die Tilgung des Bauspardarlehens. Über die Jahre kann sich die Förderung je nach persönlicher Situation auf mehrere zehntausend Euro summieren. „Riester-Bausparer sind dadurch viele Jahre schneller schuldenfrei“, sagt Joachim Klein von der LBS.

In den letzten Jahren hat sich Wohn-Riester zur beliebtesten Riester-Variante entwickelt: Bis Mitte 2015 wurden rund 1,5 Millionen Wohn-Riester-Verträge abgeschlossen.* Kein Wunder: Nach wie vor ist die eigene Immobilie in Deutschland als Altersvorsorge sehr beliebt. Laut TNS Infratest ist sie für 80 Prozent der Deutschen eine sichere Altersvorsorge, für mehr als 60 Prozent sogar die beste. Gerade in Zeiten niedriger Zinsen bietet das Eigenheim eine sinnvolle und rentable Investition und einen Wert, den einem keiner mehr nehmen kann. Und: Sie ist die einzige Form der Altersvorsorge, die man schon lange vor dem Ruhestand genießen kann. „Die eigenen vier Wände geben vielen Menschen Sicherheit“, erklärt Joachim Klein. So hat laut TNS mittlerweile jeder Dritte Angst vor Altersarmut. Dabei sorgen sich Mieter mehr als Eigentümer.

Noch bis Jahresende haben Riester-Sparer Zeit, ihren Zulagenantrag für das Jahr 2013 einzureichen. Einfacher geht es mit einem Dauerzulagenantrag: Einmal gestellt, kümmert sich die LBS in den folgenden Jahren um die Förderung.

*Zahlen beziehen sich auf den Nettozuwachs der Vertragsbestände. Stornierte Verträge sind bereits berücksichtigt.

weitere Infos: www.lbs-bw.de
 

Mehr zum Thema
LBS Karlsruhe:
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.