PR-Bericht Baden Racing: Nachhaltige Investitionen in die Zukunft der Rennbahn

Der Iffezheimer Gemeinderat hat sich am Donnerstag vor Ort ein Bild über die getätigten Investitionen auf der Galopprennbahn Baden-Baden / Iffezheim gemacht. Die Gemeinde, die Stadt Baden-Baden und der Landkreis Rastatt stellen für die über zwei Jahre verteilten Arbeiten Mittel in Höhe von 1,2 Millionen Euro bereit. „Diese Summe ist gedeckelt und kann entgegen anders lautenden Berichten nicht überschritten werden“, betonte Baden Racing-Geschäftsführerin Jutta Hofmeister.

„Es liegt im gemeinsamen Interesse, mit diesem Geld auszukommen, um die dringlichsten und nachhaltigen Maßnahmen durchzuführen“, so Hofmeister. „Damit stellen wir sicher, dass auf der Rennbahn für mindestens die nächsten zwei Jahrzehnte Sport auf höchstem Niveau geboten werden kann“. Baden Racing investiere jährlich darüber hinaus mindestens 150.000 Euro aus eigenen Mitteln für Instandhaltungen und Renovierungen.
 
Nach der Beregnungsanlage im vergangenen Jahr und dem neuen Dach für die Iffezheimer Tribüne im Frühjahr steht nun als nächstes großes sichtbares Projekt die Sanierung der Logen auf der Großen Sattelplatz Tribüne nach dem SALES & RACING FESTIVAL im Oktober bevor. „Wir haben in Iffezheim ein einmaliges Kleinod mit stolzer Historie, das wir mit viel Herzblut betreiben“, betonte Hofmeister zum Abschluss des Besuchs durch den Gemeinderat, der auch dem besseren gegenseitigen Kennenlernen diente
Mehr zum Thema
Baden Racing:
    Frühjahrs Meeting vom 24. bis 28. Mai 2017
    Das FRÜHJAHRS-MEETING 2017 dauert 4 Tage und beginnt am Mittwoch, 24. Mai, mit einem After-Work-Renntag, der auch in das Programm der französischen Wettgesellschaft PMU integriert ist. Es endet am Sonntag, 28. Mai.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.